In den letzten Wochen berichteten wir mehrfach über Gerüchte, laut denen sich SEGA enweder aus Deutschland, Frankreich oder auch aus ganz Europa und teilweise aus den USA zurückziehen möchte. Wie GamesMarkt berichtet, wird SEGA Germany bereits am 1. Juli 2012 endgültig geschlossen.

Aktuelles - SEGA zieht sich unter anderem aus Deutschland, Frankreich und Australien zurück

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Nun also doch: SEGA zieht sich unter anderem aus Deutschland zurück.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gegenüber dem Branchenmagazin bestätigte der Publisher ebenfalls, dass man neben Deutchland auch die Büros in Frankreich, Spanien, Benelux und Australien schließen werde, was letzendlich die Folge einer Neuausrichtung darstellt. Das traditionelle Geschäft mit Spielen soll dabei aber nicht der Vergangenheit angehören.

"Sega steht am Beginn einer neuen und spannenden Phase. Das Unternehmen legt seinen Hauptfokus auf Inhalte mit starkem und ausgewogenen IPs wie 'Sonic the Hedgehog', 'Total War', 'Football Manager' und die Aliens-Lizenz", erklärt Jürgen Post, COO bei Sega Europe. "Sega wird sich mithilfe der richtigen Mischung aus digitalen und Retail-Produkten einen Vorteil verschaffen und verfolgt eine klare Strategie. Wir blicken zuversichtlich in eine erfolgreiche Zukunft."

Da das Retailgeschäft in Europa natürlich weitergehen muss, schloss man mit Koch Media eine Partnerschaft ab. Nachdem Koch Media bereits in dieser Woche Rising Star Games (erneut) und Tecmo Koei für sich gewinnen konnte, wird man SEGA-Produkte künftig in Deutschland, Österreich, Spanien, Frankreich und der Schweiz anbieten.

SEGA will in Zukunft mehr in die digitalen Kanäle, Social- und Mobile-Games investieren. Ein kostenintensives Vertriebsnetzwerk wolle sich SEGA bei sinkenden physischen Absätzen und einem schrumpfenden Retail-Produktportfolio nicht länger leisten.