Sega sieht eine Patentverletzung in den Inazuma Eleven-Spielen von Level-5 und zieht deshalb vor Gericht. Neben eingefordertem Schadensersatz soll auch der Verkauf der Spiele verboten werden.

Aktuelles - Sega verklagt Professor-Layton-Entwickler Level-5

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Vor allem in Japan begeistert die Serie.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Einem Medienbericht aus Japan zufolge behauptet Sega, dass die DS-Spiele der beliebten Fußball-Rollenspiel-Reihe gegen zwei Patente verstoßen. Diese beziehen sich auf die Steuerung eines Spielcharakters mithilfe eines Fingers oder Stylus.

Um welche Patente es sich genau handelt, wird zwar nicht erwähnt, aber ganz offenbar beziehen sie sich ausschließlich auf Interaktionen im Fußball-Genre, denn ein solches Patent konnte Sega bereits nachgewiesen werden.

Nach Angaben von Sega haben sich die betroffenen Spiele mehr als drei Millionen Mal verkauft, weshalb Level-5 900 Millionen Yen Schadensersatz (ca. 8,4 Millionen Euro) zahlen müsse. Die insgesamt acht Spiele sollen zudem nicht mehr verkauft werden dürfen.

Eine erste Anhörung hat bereits am 7. Dezember stattgefunden bei der Level-5 bekanntgab, sich gegen die Anklage zu wehren. Außerdem werde gerade eine Gegenklage vorbereitet, heißt es in dem Bericht weiter.

Das erste Inazuma Eleven erschien 2008 in Japan und kam Anfang 2011 nach Europa. Seitdem folgten weitere Spiele, darunter auch für die Nintendo Wii, Manga- und Anime-Serien sowie ein Sammelkartenspiel. Für Level-5 ist es also eine besonders erfolgreiche Marke.