Fast 1,3 Millionen Kundendaten wurden durch den Hack der Sega-Pass-Datenbank gestohlen, teilt der Konzern mit.

Aktuelles - Sega-Hack: 1,3 Millionen Kundendaten gestohlen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Sega hat bereits alle Benutzer informiert
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Vergangenen Freitag klärte Sega alle registrierten Sega-Pass-Nutzer über den Vorfall auf, bei dem Benutzernamen, E-Mail-Adressen, Geburtsdaten und verschlüsselte Passwörter entwendet wurden. Wie nun bekannt wurde, waren es insgesamt 1.290.755 Datensätze.

Es wurde auch noch einmal bestätigt, dass keine Zahlungsdaten vorhanden waren, da der Sega Pass nur dazu dient, über neue Produkte informiert zu werden. Der Service ist noch nicht wieder online gegangen.

Derzeit wird der Vorfall untersucht und die Stärkung der Netzwerksicherheit habe ebenfalls höchste Priorität, heißt es in einer Pressemitteilung.