Es ist ein Duell der Generationen: Morgen tritt der Weltmeister Viswanathan Anand, 43, im Rahmen der Schach WM gegen seinen gerade einmal 22 Jahre jungen Herausforder Magnus Carlsen aus Norwegen an.

Dabei geht es nicht nur um 1,89 Millionen Euro (rund 1,1 Mio. erhält der Sieger), sondern auch um einen Wettkampf, wie man ihn wohl nur selten erleben wird. Seit dem legendären Duell zwischen Boris Spassky und Bobby Fischer im Jahre 1972 schaffte es keine Schach WM, die Leute so sehr zu begeistern und in Wallung zu bringen.

Dabei ist Carlsen der große Favorit und gilt als absolutes Ausnahmetalent. Sollte er gewinnen, wäre dies der erste westliche Schachweltmeister seit Bobby Fisher im Klassenkampf Ost gegen West.

In seiner Heimat wird er wie ein Superstar gefeiert und gehört dort mit zu den bekanntesten Prominenten. Das Time Magazine nahm ihn in diesem Jahr sogar mit in die Liste der 100 einflussreichsten Persönlichkeiten auf und für Cosmopolitan ist er einer der 100 atraktivsten Männer.

Er zeigt sich auch sehr selbstbewusst und siegessicher. Es ist durchaus sehr wahrscheinlich, als würde der Norweger der 16. Weltmeister werden. Anand befindet sich auf dem achten Platz der Weltrangliste und hat einen Elo-Wert von 2817, was wiederum die Stärke eines Schachspielers wiedergibt. Carlsen jedoch erreichte im Frühjahr mit 2872 den im Schach bislang höchsten gemessenen Wert. Anand punktet mit mehr Matchpraxis, nur selten verliert er Partien und könnte auf Carlsen ordentlich Druck ausüben.