Eine Ehe ist nicht immer einfach und oftmals endet sie mit Scheidung und einem ordentlichen Rosenkrieg. Dass der nicht nur real geführt werden kann, beweist jetzt ein Paar aus Japan. Eine Online-Ehe, geschlossen in der virtuellen Welt von MapleStory, endete tragisch.

Nachdem sie von ihrem 33-jährigen Online-Gatten verlassen worden war, schmiedete die 43-Jährige Mordpläne. Sie nutzte die ihr bekannten Daten, um sich Zugang zum Account des verhassten Mitspielers zu verschaffen und löschte kurzerhand dessen Charakter.

"Ich wurde plötzlich geschieden, es gab kein einziges Wort der Warnung. Das hat mich sehr wütend gemacht", rechtfertigte sich die Täterin, nachdem sie sich selbst der Polizei gestellt hatte.

Japans Gesetze sind in solchen Fällen streng. Sollte die Avatar-Mörderin verurteilt werden, drohen ihr bis zu fünf Jahren Gefängnis oder eine Geldstrafe von rund 5.000 Dollar. Möglicherweise wäre sie mit einer realen Scheidung günstiger davongekommen.