Aktuelles - Rod Fergusson kritisiert Beta-Handhabe in der Spieleindustrie

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 2/31/3
Was meint ihr zu dem Thema?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Rod Fergusson, der Chef von 'Gears of War 4'-Studio The Coalition, kritisiert die Handhabe von Beta-Versionen in der Industrie. Wie er in der aktuellen Ausgabe der MCV (gesehen bei gamefront.de) meinte, würde der Begriff Beta so sehr verdreht werden, dass Spieler denken, sie konsumieren eine auf Hochglanz polierte Demo.

Fergusson zufolge würde eine Beta heutzutage auch als "Pre-Release Demo" abgesehen werden: "Wenn Du etwas veröffentlichst, was dann aber nicht diesen Vorstellungen entspricht und keine solche hochkarätige Demo ist, sehen die Spieler vom Kauf ab, anstatt zu helfen und die Entwicklung des Spiels zu unterstützen. Das bedeutet für uns, dass wir sagen, dass Gears of War 4 gerade noch in der Pre-Alpha-Phase ist."

Alpha, Beta, Demo?

Er hätte auch schon gescherzt, die Beta lieber als Alpha zu bezeichnen, nur damit die Spieler verstehen, an welcher Stelle sich die Entwicklung momentan befindet. Letztendlich gehe es nur darum, Feedback zu erhalten und die Systeme zu testen.

Wer an der Beta zu Gears of War 4 teilnehmen möchte, kann als Goldmitglied ab dem 25. April 2016 darauf zugreifen. Solltet ihr die Ultimate Edition von Gears of War gespielt haben bzw. noch spielen, so startete für euch schon am 18. April der Early Access zur Beta.

Spielekultur - Die Geschichte der Multiplayer-Spiele

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (35 Bilder)

Aktuellstes Video zu Aktuelles

Aktuelles - The Governator (US-Trailer)16 weitere Videos