Rocket Beans TV kann auf erfolgreiche zweieinhalb Monate zurückblicken: nachdem das Projekt Mitte Januar startete, konnte es inzwischen über 13 Millionen Zuschauer erreichen. Nach eigenen Angaben ist das Konzept voll und ganz aufgegangen und wird daher auch über den 31. März hinaus fortgesetzt.

Aktuelles - Rocket Beans TV: voller Erfolg für den 24-Stunden-Gaming-Sender

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Bekannte Gesichter in der Welt der Videospiele.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hinter dem Ganzen stecken die Moderatoren Etienne Gardé, Simon Krätschmer, Daniel Budimann und Nils Bomhoff, die man nicht nur von alten GIGA-Zeiten kennt, sondern vor allem von der MTV-Sendung Game One. Die wurde bekanntlich eingestellt, so dass die Produktionsfirma Rocket Beans in diesem Jahr einen eigenen Sender formte.

Und der sendet tatsächlich 24 Stunden live, wo neben Let‘s Plays von Videospielen auch Eigenproduktionen wie Talk-, Quiz- und Entertainment-Shows laufen. Darunter etwa die Late-Night-Show "Bohn Jour" oder das Pen&Paper-Rollenspiel "T.E.A.R.S."

Täglich werden bis zu 200.000 Zuschauer erreicht, gleichzeitig befinden sich bis zu 50.000 vor den Bildschirmen. Interessierte können Rocket Beans TV direkt über den zugehörigen Twitch-Kanal (twitch.tv/rocketbeanstv) bzw. über rocketbeans.tv erreichen.

"Wir sind komplett unabhängig, haben keine Fremdinvestoren und gehören keinem Multichannel-Network an. Das erlaubt uns alle Freiheiten und wir können genau die Formate ausprobieren, auf die wir selbst Lust haben", sagt Geschäftsführer Arno Heinisch.

Er ist sich sicher, dass wenn man weiterhin solch Unterstützung von der Community erhalte und die eigene Vermarktung Früchte trage, man ewig weitersenden werde.

Da es viel Arbeit wäre, ein '24 Stunden'-Programm zu füllen, werde man nun personell weiter aufstocken. Die Redaktion und die neu aufgebaute Sales- und Marketing-Abteilung sollen Unterstützung erhalten. Bis April soll die Mannschaft auf mehr als 30 festangestellte Mitarbeiter bzw. "Raketenbohnen" wachsen.