Man kannte ihn als Creative Director und Community Mangager bei 'Call of Duty'-Entwickler Infinity Ward, nun gründete Robert Bowling sein eigenes Studio. Das nennt sich Robotoki und ist derzeit noch auf der Suche nach Mitarbeitern.

Aktuelles - Robotoki: Robert Bowling gründet eigenes Studio

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Robotoki soll unabhängig finanziert werden.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ein Spiel wurde noch nicht angekündigt, das soll aber noch in diesem Jahr vollzogen werden. Dabei plant man eine Veröffentlichung für PC, Konsolen und mobile Plattformen. Wie das weitere Vorgehen nun genau aussieht, erklärte Robert Bowling in einem Interview mit dem Branchenmagazin GameInformer.

Der erste Schritt sei es, ein Universum zu erschaffen, um also eine Basis zu haben. Anschließend müsse man die Spielerfahrung kreieren, und erst am Schluss komme die Spielmechanik.

Dadurch könne man "Erfahrungen" schaffen, die im Grunde einzigartig auf der jeweiligen Plattform sind, die Spieler aber mit dem Universum verknüpfen. Egal ob jemand also das Spiel für PC, Konsole oder Tablet hat, alle können sich mit dem Universum verbinden.

Der Fokus aber liege nicht strikt auf Einzelspieler, Multiplayer oder Koop, sondern man wolle die Stärken aller Modi vereinen. Hinzu kommt, dass eine mobile Version nicht die Erfahrungen der PC- und Konsolen-Fassung nachahmen sollte, sondern sie sollte eher optional sein.

Erst Ende März kehrte Robert Bowling Infinity Ward den Rücken, ohne dabei aber nähere Angaben zu seinem Abgang zu machen. Robotoki konzentriert sich jedenfalls auf die kreativen Mitarbeiter - und die Industry müsse laut Bowling noch viel lernen, wie man Talente behandelt.