Ultima-Schöpfer und Raumfahrer Richard Garriott konnte sich gegenüber NCsoft vor Gericht behaupten und ist nun um 28 Millionen US-Dollar reicher.

Aktuelles - Richard Garriott kassiert 28 Mio. Dollar von NCsoft

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/15Bild 8/221/22
Der Flug zur ISS kostete Garriott 30 Mio. US-Dollar
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Hintergrund des Gerichtsverfahrens war Garriotts Weggang von NCsoft. Er besteht darauf, dass das Unternehmen ihm gekündigt habe, während die natürlich behaupten, er sei freiwillig gegangen. Aufgrund der Kündigung hat er einen finanziellen Verlust erlitten, denn er musste seine Aktienanteile zu einem schlechten Zeitpunkt verkaufen. Wäre er freiwillig gegangen, hätte er mehrere Jahre Zeit gehabt, entsprechend zu reagieren.

Ursprünglich war zu lesen, dass sich die Klage auf 24 Millionen US-Dollar beläuft. Wie amerikanische Medien aber berichten, waren es tatsächlich 47 Millionen. Das Gericht befand die Summe für zu hoch und legte sich auf die 28 Mio. US-Dollar fest, was dem Verlust des Aktienverkaufs gleichkommen sollte.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Entscheidung der Jury“, sagt Garriott in einem Statement.

Ob damit die Sache allerdings geklärt ist, steht noch aus, denn wie der Anwalt von NCsoft erklärt, wird man alle Optionen für die nächsten Schritte in diesem Prozess abwägen.

Garriott selbst widmet sich mit seiner gegründeten Firma Portalarium derzeit dem wachsenden Social Games-Markt.