Die (ehemalige) Kultschmiede Rare wäre vor acht Jahren beinahe von Activision gekauft worden. Ursprünglich war der Entwickler von Klassikern wie Donkey Kong Country, Goldeneye 007 und Banjo Kazooie Eigentum von Nintendo, 2002 wurde Rare aber von Microsoft gekauft, da sie für Nintendo einfach nicht mehr die gewohnte Qualität ablieferten.

Aktuelles - Rare landete beinahe in den Händen von Activision

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/1
Das alte Logo von Rare, mittlerweile haben sie vier quietschbunte Casual-Logos.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Außerdem wollte Rare zum Dritthersteller umsatteln und unabhängig auf allen Plattformen sein. Jedenfalls hatte Activision sehr großes Interesse an einem Kauf von Rare, sie gaben sogar das höchste Angebot ab.

Microsofts ehemaliger Xbox-Manager Ed Fries sagte gegenüber dem Branchenmagazin Develop, dass dann aber "etwas passierte", weshalb die Fronten zwischen beiden Unternehmen verhärteten. Was das aber genau war, weiß er bis heute nicht.

Der Deal zwischen Rare und Activision war laut Fries bereits sehr weit fortgeschritten, Microsoft gab dann jedoch ein Gegenangebot ab. Anschließend zog sich Activision aus nicht bekannten Gründen zurück, so dass Rare in die Hände von Microsoft ging.

Sicherlich nicht ganz der erhoffte Erfolg für Rare, wollten sie doch unabhängiger agieren und vor allem mehrere Plattformen bedienen. Immerhin: Obwohl Rare auch weiterhin Microsoft gehört, entwickelten sie DS-Spiele zu Viva Pinata.