Die Pixar Animation Studios sind das mittlerweile weltweit bekannteste Unternehmen für computeranimierte Filme. Und zu jedem Animationsfilm gab es bislang auch eine Spiele-Umsetzung. Sicher hat sich der ein oder andere dabei auch schon einmal gefragt, warum Pixar bei soviel Erfahrung nicht einfach selbst Spiele entwickelt. Das dachten sich wohl auch fünf Mitarbeiter und gründeten Steel Wool Games.

Aktuelles - Pixar-Mitarbeiter gründen eigenes Studio Steel Wool Games

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Konzeptzeichnung zu Flyhunter
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Das bedeutet allerdings nicht, dass sie Pixar den Rücken gekehrt hätten. Alle fünf Gründer sind noch immer in ihren jeweiligen Positionen bei Pixar angestellt. Solange sie sich nicht während der Arbeitszeiten um ihr Nebenprojekt kümmerten, gebe es keine Probleme von Seiten Pixars. Ganz im Gegenteil, so sei es sogar üblich, dass Pixar-Mitarbeiter noch Projekte nebenher am Laufen hätten.

Die fünf Gründer, das sind Technical Director Andrew Lee Dayton, Department Manager Jason Peter Topolski, Character Shading TD Jonathan Hoffman, Technical Director Joshua Qualtieri und Feature Animator Sequoia Blankenship. Allen gemein ist nicht nur eine Arbeitsstelle bei Pixar Animation Studios, sondern auch die Liebe zu Spielen, die nun in einer Spieleproduktion kulminiert.

"Wir alle lieben Spiele sehr und es schien, als gäbe es eine Möglichkeit für uns, eines zu machen," so Dayton. "Es gab genug Interessenten unter uns und wir hatten genug Talente auf der Kreativ- und Design-Seite. Also entschieden wir uns zu schauen, was wir tun könnten."

Das letzte Jahr verbrachten sie damit, sich mit Leuten aus der Spieleindustrie zu treffen und dabei eigene Ideen zu entwickeln. Das Gründen eines Studios sei dabei ein natürlicher Prozess gewesen, der mehr einer glücklichen Fügung als einem kalkulierten Plan gleichkam.

Der Titel ihres ersten Spieles lautet Flyhunter Origins. Das als Plattformer konzipierte Spiel im typischen Pixar-Design soll bereits im Sommer 2013 erscheinen. Auf welchen Plattformen allerdings, ist noch nicht bekannt. Die Macher wollen sich jedoch alle Optionen offen halten.

Das Team von Steel Wool Games versuche so bescheiden zu bleiben wie möglich. So würden sie nur Hand an die Dinge anlegen, bei denen sie sich sicher seien, zu wissen, wie sie es anstellen sollen. Für den Rest wurden mittlerweile 11 Mitarbeiter eingestellt.

"Bei Pixar ist die Story am wichtigsten. Wenn man in die Welt der Spiele kommt, wo Gameplay am wichtigsten ist, wird das komplett auf den Kopf gestellt. Die Story dient hier dem Gameplay. Aber das Gameplay hängt auch wieder von der Story ab. Es handelt sich dabei nicht um ein direktes 1:1-Verhältnis, aber genau so wie die Story mehrere Handlungsstränge besitzt, sollten auch Gameplay und Level Design einen Rahmen besitzen."