Pierce Brosnan, der charmanteste unter den ganzen Bond-Darstellern, war ironischerweise auch der tödlichste. Und obwohl er neben den 'James Bond'-Filmen auch in zahlreichen anderen Produktionen mitspielte, in denen Gewalt vorkam, so in Der Rasenmähermann, Hydrotoxin oder auch Death Train, sprach er sich in einem Interview gegen gewalthaltige Filme und Spiele aus. Der Mensch sei eine gewalttätige Spezies und was er mit Computergrafiken in der Lage sei, zu tun, finde er beängstigend.

Aktuelles - Pierce Brosnan: "Gewalthaltige Filme und Spiele haben einen starken, verdrehten Effekt."

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/78Bild 8/851/85
Das Bild täuscht - Pierce Brosnan war der tödlichste Bond
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Als geborener Ire, der nun die amerikanische Staatsangehörigkeit habe und sowohl auf Hawaii, wie auch in Los Angeles lebe, habe ihn das hinterhältige Bombenattentat während des Bostoner Marathons sehr getroffen. Boston, Massachusetts hat bekanntlich eine große irisch-amerikanische Bevölkerung.

"Die Sache hat mich sehr mitgenommen," so Brosnan. "Ich bin als Ire mit Boston verbunden. Wir haben leider nicht die Macht, irgendwas zu tun, ausser den Opfern solcher Tragödien unser Beileid auszusprechen und zu hoffen, dass die Menschheit endlich zur Vernunft kommt und aufhört, sich selbst umzubringen."

Als Amerikaner europäischer Abstammung ist er der Meinung, dass die USA endlich Zivilisten verbieten sollten, Schnellfeuerwaffen zu besitzen. "Das Waffengesetz in America ist absolut verrückt und ausser Kontrolle. Sturmgewehre sollten ohne Frage verbannt werden und Gewehre kontrolliert." So hätte auch das Massaker von Newtown verhindert werden können.

Pierce Brosnan, der drei Söhne im Alter zwischen 12 und 29 Jahren hat, findet aber auch die mediale Gewalt in Filmen und Spielen besorgniserregend. "Ich hasse es, das zu sagen, aber ich denke wirklich, dass Filme einen Einfluss auf unsere Gesellschaft ausüben. Und die Spiele, in denen es um das Töten geht, die unsere Kinder die Tage spielen, haben einen starken, verdrehten Effekt."

So habe er auch seinen beiden jüngsten Söhnen verboten, zu Hause solche gewalthaltigen Spiele zu spielen. "Uns kommen solche Spiele nicht ins Haus, aber die Jungs kriegen sie trotzdem in die Finger, weil sie einfach zu anderen Kindern ins Haus gehen."

Interessanterweise gehören seine Bond-Filme mit zu den brutalsten Bond-Streifen überhaupt. So hat Pierce Brosnan in seiner Laufbahn als James Bond in vier Filmen rund 135 Bösewichte getötet, was im Schnitt höher liegt als bei den anderen vier Bond-Darstellern, einschließlich der beiden, als brutale Bonds abgestempelten Darsteller Timothy Dalton und Daniel Craig. Dennoch sehe er das mehr mit einem Augenzwinkern.

"Das Tötungsverhältnis in Filmen ist überwältigend und ich habe die Gewalt in Bond-Filmen nie zu ernst genommen. Die Stories waren nicht realistisch angelegt."