Die Staatskassen sind leer: Das zeigt auch der neueste Gesetzesentwurf für eine Abgabe auf Computer- und Videospiele, der gerade von der Bundesregierung für Kultur und Medien auf Vorschlag des Bundesverbandes der Spieleentwickler geprüft wird. Demnach soll bei jedem Verkauf eine Sonderabgabe gegenüber dem Endverbraucher erhoben werden.

Nun haben die Kollegen des Printmagazins PC Games eine Petition gestartet, dank der ihr euren Protest kund tun könnt. Diese vermutlich letzte Gelegenheit sollte von der Zockergemeinde genutzt werden, um eine Erhöhung der Preise von PC- und Videospielen zu verhindern.

Update:
Wie GAME gegenüber gamona.de klarstellt, stopft die Abgabe keine Haushaltslöcher, sondern kommt den deutschen Entwicklern zu gute, ähnlich wie es die Filmförderung vormacht. Dennoch: In anderen Ländern fördert der Staat, nicht der Endverbraucher.

Was haltet ihr davon? Diskutiert im Forum.