Eigentlich wollte Peter Molyneux ja nie mehr mit der Presse sprechen. Aber der kürzliche Hack seines Twitter-Accounts weckte wohl auch wieder sein Mitteilungsbedürfnis und so gab er Eurogamer ein ausführliches Interview.

Aktuelles - Peter Molyneux: Es war verlockend, in Rente zu gehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Peter Molyneux denkt über den Ruhestand nach
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Eigentlich müsste er als Game Designer niemanden mehr etwas beweisen. Ganz im Gegenteil, bei Titeln wie Populous, Syndicate, Theme Park, Dungeon Keeper und Fable wären andere längst in den Ruhestand getreten, um ihr Vermächtnis nicht zu beschädigen.

Und tatsächlich liebäugele er bereits damit, wie er mitteilt, ganz besonders nach all den Interview-Debakeln, in denen er sich ausgenutzt fühlte und als notorischer Lügner hingestellt wurde.

"Es war verlockend, in Rente zu gehen", so Molyneux. "Viele meiner Kollegen und Rivalen aus den späten Achtzigern haben sich zurückgelehnt und sind in den Ruhestand gegangen. Ich habe immer gesagt, dass dies mein Leben und meine Leidenschaft ist, abgesehen von meiner Familie. Es war eine schwierige Zeit."

Doch dann habe er sich überlegt, was er mit all der Freizeit anstellen soll. Und die Antwort darauf war, ein großartiges Spiel zu entwickeln, anstatt nur darüber zu sprechen.

Godus Wars

Und dieses großartige Spiel, von dem Molyneux spricht, ist Godus Wars. Dafür hat er auch seinen Posten als CEO an Simon Phillips abgegeben, um sich wieder vollkommen auf die Entwicklung von Spielen konzentrieren zu können und sich nicht mehr um Geschäftsfelder kümmern zu müssen.

Aktuelles - Peter Molyneux: Es war verlockend, in Rente zu gehen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/3Bild 3/51/5
Godus Wars sorgte ebenfalls schon wieder für Probleme durch die Monetarisierung
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Meine Strategie lautet: Man kann nichts sagen, um zu beweisen, dass ich kein Lügner bin", so Molyneux. "Das Einzige, was ich tun kann, ist es, mich zurückzuziehen und mich auf das zu konzentrieren, was mich ausmacht - jemand, der liebt, was er tut und es mit einer Leidenschaft ausübt, die von vielen Leuten missinterpretiert wird."

So entschied er sich dazu, sich wieder auf das Programmieren und Designen zu konzentrieren und sich nicht mehr der Presse mitzuteilen, da dies zu viele Risiken beinhalte. Inspiriert wurde er durch Bill Gates, der auf einem Meeting mal meinte, er werde sich höchstpersönlich um ein Problem kümmern, nachdem es noch immer nicht beseitigt war.

Godus Wars habe auch keine große Ambitionen, außer "ein reines und pures Spiel" zu sein. "Es ist nicht dazu designt worden, um das als StarCraft 3 durchzugehen. Aber es ist pur und einfach und ich denke, dieses Simple und Pure ist das Einzigartige daran."

Trotz allem habe Molyneux nicht vor, sich jemals wieder der Presse gegenüber zu öffnen. Dieses Interview sei eine Ausnahme gewesen. Er bleibe lieber im Hintergrund und arbeite am nächsten Titel The Trail.

Spielekultur - Meilensteine der Spielegeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (46 Bilder)

Aktuellstes Video zu Aktuelles

Aktuelles - The Governator (US-Trailer)16 weitere Videos