Der Tierschutzverein PETA (Menschen für den ethischen Umgang mit Tieren) protestiert gegen das Facebook Spiel Mafia Wars, in dem man Tiere als Waffen einsetzen kann.

Kürzlich hat das Mafia Wars-Team angekündigt, dass Tiere im Spiel eine neue Rolle bekommen werden. Diese können jetzt nämlich direkt im Kampf eingesetzt werden. PETA sieht darin allerdings Probleme und hat einen offenen Brief an Mark Pincus, den Gründer des Entwicklers Zynga, verfasst.

„Wir bitten Sie eindringlich die Tiere aus dem Spiel zu lassen, weil die Erfahrung uns bereits gezeigt hat, dass die bloße Darstellung von Hunden und anderen Tieren als lebendige Waffen die Leute dazu ermutigen kann, Tiere auch im echten Leben zu misshandeln.„

So würde dieses Schicksal vor allem die Bulldoggen treffen, die oft physisch misshandelt oder ausgehungert werden, weil sie illegale Kämpfe verloren haben, sie „schlechte Wachen“ oder „nicht böse genug“ sind.

„Würden Sie bitte noch einmal überdenken, die Bilder von Pitbullen und anderen Tieren als Kampfmaschinen in Mafia Wars aufrechtzuerhalten und sich damit gegen die gefährliche Nachricht zu entscheiden, dass es irgendwie akzeptabel sei, Tiere zum Kampf zu zwingen, sie angekettet zu lassen und ihnen alles zu verweigern, was für sie natürlich und wichtig ist?“

Eine Antwort von Zynga gibt es bisher noch nicht.