Nach wie vor gilt, dass wer sich in Spielen oder auch in den offiziellen EA-Foren zu sehr daneben benimmt, gebannt wird. Betroffen ist dabei der ganze Account, wobei Electronic Arts das Ganze nun ein wenig entschärft hat.

Aktuelles - Origin: EA lockert gebannte Accounts

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
EA möchte Origin im Laufe der Zeit weiter verbessern und sich der Kritik annehmen, um eines Tages mit Steam konkurrieren zu können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wer von einem Bann seines Accounts betroffen ist, kann ab sofort weiterhin seine damit verknüpften Spiele spielen. Allerdings eben nur im Offline-Modus, wie EA auf der dazugehörigen Hilfe-Seite anführt.

Dazu geht man in der Origin-Software an der rechten oberen Ecke auf das Zahnradsymbol und wählt den Offline-Modus. Nicht mehr teilnehmen kann man mit so einem Bann an Multiplayer-Schlachten und Co.

Zu beachten gilt es bei Banns laut EA jedoch, dass diese in der Regel nicht auf Dauer, sondern nur temporär sind. Jedenfalls ist diese kleine Lockerung die inzwischen zweite Reaktion auf Spielerkritiken.

EAs Peter Moore meinte erst vor einiger Zeit, dass man Origin in den nächsten zwei Jahren zu einem ernsthaften Steam-Konkurrenten machen möchte. Bis dahin wolle man sich aber den Kritiken annehmen und müsse noch einiges lernen.