Im Englischen heißt es "Wardriving" - das unbefugte Nutzen fremder WLAN-Netzwerke. Nach einer jetzt veröffentlichten Entscheidung des Amtsgerichts Wuppertal stellt dies nun sogar eine Straftat dar.

In dem verhandelten Fall hatte der Täter das Funknetzwerk seines Nachbarn Ende 2006 ohne dessen Wissen genutzt. Der Betroffene erstattete Anzeige; das Gericht sah es als erwiesen an, dass der Täter gegen das Abhörverbot und das Bundesdatenschutzgesetz verstoßen hat.

Der Täter habe es außerdem in Kauf genommen, dass der Nachbar erhöhte Kosten für seine Internet-Rechnung bezahlt, so das Gericht weiter. Er wurde zu 100 Euro Strafe verurteilt und sein Laptop als Tatwerkzeug einbehalten.