Wer sich bislang über langweilige Video-Reviews zu Spielen beschwert hat, die wenig aussagen und einfach weder den nötigen Biss noch die nötige Würze aufweisen, darf endlich aufatmen. Hot Pepper Gaming bietet euch genau das, wonach ihr gesucht habt: Spiele-Reviews mit Habaneros.

Der Videospiele-Journalismus steckt eigentlich noch in den Kinderschuhen. Denn das Medium, dass er abdeckt, ist im direkten Vergleich selbst noch ein junges Themenfeld. Doch die Videospieleszene stellt gleichzeitig auch eine der interaktivsten dar. Da verschwimmen schon mal die Grenzen zwischen Spieler und Entwickler, und auch zwischen Blogger und Journalisten.

Da muss man der Community schon was Besonderes bieten können, um aus der Masse der Journalisten, Semi-Professionellen und Hobby-Bloggern herauszustechen. Denn die Ansprüche der Spieler sind hoch. Die Risiken aber auch. Den richtigen Mittelweg aus seriöser Berichterstattung und Kommerz zu finden, stellt eine richtige Herausforderung für viele Seiten dar. Die einen brauchen das Geld und verdammen sogenannte Ad-Blocker, die anderen verzichten gänzlich auf Werbung, um genau ihr Ding durchzuziehen, und manch Spiele-Entwickler scheint genau die Lösung für seriösen Videospiele-Journalismus gefunden zu haben.

Eine richtig scharfe Idee hat nun das Team um Vernon Shaw, Erin Schmalfeld und Spiele-Reviewer Jared Rosen darauf gebracht, einen Youtube-Kanal mit dem Titel Hot Pepper Gaming zu gründen. Ganz nach dem Vorbild von Spicy News Network, einem anderen Youtube-Kanal, werden hier Reviews von berühmten Youtube-Gast-Kritikern wie Egoraptor, einem Macher von Videospiele-Parodien oder Markiplier, einem Youtube-Reviewer, der sich auf Horrorspiele spezialisiert hat, vorgetragen.

Aber erst, nachdem sie eine ganze Habanero verspeist haben. Die aufgrund eines Missverständnisses auch als Capsicum chinense bekannte Chilisorte gehört mit zu den schärfsten der Welt. Die, ihr zugehörige Spezialzüchtung Red Savina erreicht dabei einen Scoville-Wert von über 500.000 Einheiten. Zum Vergleich: eine typische Tabasco-Sauce hat je nach Variante einen Wert zwischen 600 bis 8000 Scoville-Einheiten. Und die Variante mit 8000 Scoville gibt es nicht einmal im freien Handel zu erwerben, sondern muss über den Webshop bestellt werden.

Da kann man sich vorstellen, unter welchen Schmerzen die "Probanden" ihre Reviews vortragen müssen. Das Konzept scheint aufzugehen. Vor knapp einem Monat gestartet, kann Hot Pepper Gaming bereits über 30.000 Abonnenten verbuchen und über 625.000 Klicks verzeichnen. Und das bei gerade mal sechs Videos, die Deadpool, The Last of Us, Rogue Legacy, Animal Crossing: New Leaf, Prison Achitect und Monster Hunter 3 Ultimate behandeln.

Das letzte Review von Arin Hansen, alias Egoraptor ist auch gleichzeitig das erfolgreichste der Reihe und sollte auf keinen Fall verpasst werden.

17 weitere Videos