Die Nutzung von Unterhaltungsmedien und speziell das Spielen am Computer fördert die Produktivität und erhöht die geistige Leistungsfähigkeit - so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Fachbereichs Psychologie an der Universität Hamburg. Am Beispiel von Computerspielen konnten die Wissenschaftler zeigen, dass Spielen im Alltag der Selbstregulation dient und das Gleichgewicht zwischen Anspannung und Entspannung beziehungsweise Abwechslung und Routine wieder herstellt.

Dabei weisen Probanden, die nach Bearbeitung einer eintönigen Aufgabe Ablenkung durch Computerspiele bekommen, eine höhere Leistungsfähigkeit auf als Probanden, denen dies verwehrt bleibt. Auch unerfahrene Spieler profitieren von der stimulierenden Wirkung des Computerspiels.