Nachdem der ehemalige 'Infinity Ward'-Creative-Strategist Robert Bowling sein eigenes Studio Robotoki vorläufig schloss und die Arbeiten an Human Element aufgrund finanzieller Probleme einstellte, trat er nun Humble Bundle als "Vice President, Creative Director" bei.

Aktuelles - Nach Robotoki-Schließung: Robert Bowling geht zu Humble Bundle

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Robert Bowling arbeitet jetzt bei Humble Bundle.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wie er erklärte, sei Humble Bundle eine Inspiration, was die Freiheiten für die Spieler, die Chancen für Entwickler und den Wohltätigkeits-Aspekt angehe, mit dem das Unternehmen so viel zurückgebe.

Bei Humble Bundle möchte er die Tradition bewahren, den Entwicklern beim Veröffentlichen ihrer Spiele zu helfen und die Freiheit der Spieler zu unterstützen. Laut seines LinkedIn-Profils wird er bei Humble Bundle neue Produkte und Projekte erschaffen, die die Hauptwerte des Unternehmens weiter voranbringen sollen.

Humble Bundle startete 2010 als eine Art Experiment, bei dem mehrere Spiele verschiedener Hersteller zu einem Bundle geschnürt und für einen Preis verkauft wurden, den die Spieler selbst bestimmen konnten. Dabei konnten sie das ausgegebene Geld unter dem Veranstalter, den Entwicklern und Wohltätigkeitsorganisationen aufteilen. Nach wie vor wird dieses Prinzip bei Humble Bundle genutzt und erfreut sich weiterhin großer Beliebtheit.

Nicht nur Spiele sind inzwischen bei Humble Bundle zu finden, sondern etwa auch Bücher und Sountracks. Doch Humble Bundle, das einige erfolgreiche Nachahmer mit sich brachte, ist inzwischen mehr als nur eine Plattform, auf der Bundles angeboten werden. Nicht nur ein Shop für digitale Spiele wird geboten, sondern Humble Bundle fungiert teilweise auch als Vertriebsplattform. Bestes Beispiel ist die Musik-Reihe Video Games Live: wer direkt bei Video Games Live Digitales bestellt, erhält diese Dinge via Humble Bundle.