Wie der Entwickler des preisgekrönten MMORPGs Dark Age of Camelot, Mythic Entertainment, heute mitteilt, hat sich das Unternehmen mit Microsoft in einer außergerichtlichen Einigung auf die Beilegung des Rechtsstreits zwischen den beiden Firmen geeinigt und damit einen wichtigen Erfolg im Kampf um die Namensrechte erzielt.

Zum Streit kam es im vergangenen Jahr, als Microsoft die Entwicklung eines Online-Rollenspiels namens "Mythica" ankündigte und dafür u.a. Namensrechte beantragte. Mythic Entertainment sah damit ihre Namens- und Handelsrechte verletzt und klagte gegen Microsoft. Mit der Beilegung des Rechtsstreits erkennt Microsoft die Rechte Mythics an und erklärt, zukünftig den Begriff "Mythica" oder ähnlich klingende Namen für Online Spiele und ähnlichem Kontext nicht mehr zu verwenden. Gleichzeitig zieht Microsoft den Antrag auf Eintrag in das Handelsregister für "Mythica" zurück und überträgt alle vorhandenen Namens- und Domainrechte an Mythic Entertainment.

Allerdings stellen diese vermeintlichen Eingeständnisse Microsoft vor keine allzu großen Probleme, da die Entwicklung des Spiels "Mythica" schon Mitte Februar dieses Jahres unvermittelt eingestellt wurde. Ein Zusammenhang zwischen Entwicklungsstopp und diesem Rechtsstreit ist jedoch eher unwahrscheinlich.