Update: Nachdem die Bostoner Polizei im August einen möglichen Anschlag auf die Pokémon-Weltmeisterschaft 2015 verhindern konnte, werden die beiden verhafteten Männer nicht auf Kaution freigelassen.

Daher müssen sie mindestens vier Monate bis zur Gerichtsverhandlung in Gewahrsam bleiben. Die beiden Männer hatten zuvor via Social Media entsprechende Andeutungen gemacht, wobei die Polizei in ihrem Auto eine Schrotflinte, ein Gewehr, ein Jagdmesser Waffen und mehrere hundert Schuss Munition fand.

Dem Anwalt einer der Männer zufolge sei es bloße Spekulation, dass die "vage Prahlerei" zu einem Anschlag hätte führen sollen. Das sei bloß die Art und Weise, wie alle miteinander reden würden.

Der Richter aber sieht das anders, hatten beide doch Waffen und Munition mitgeführt: "Das war nicht einfach nur Jux am Computer."

Associated Press hat noch einige weitere Details, die zeigen, dass das Ganze ernstzunehmen ist: nachdem einer der Männer von einem Moderator aus einem Forum gebannt wurde, sagte er: "Oh, alles klar, dann werde ich ihn am Freitag erschießen, danke." Gemeint ist damit die Pokémon-Weltmeisterschaft, die auch der Moderator besuchte.

Ursprüngliche Meldung: Die Bostoner Polizei konnte am Wochenende offenbar einen Anschlag auf die Pokémon-Weltmeisterschaft 2015 verhindern. Die Beamten verhafteten zwei Männer im Alter von 18 und 27 Jahren; zudem wurden eine Schrotflinte, ein Gewehr, ein Jagdmesser und mehrere hundert Schuss Munition sichergestellt.

Aktuelles - Möglicher Anschlag auf Pokémon-Weltmeisterschaft verhindert *Update*

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/51Bild 8/581/58
Während der Pokémon-WM hätte es zu einem Unglück kommen können.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Beide hatten anscheinend zuvor in einer Facebook-Gruppe damit gedroht oder dies zumindest angedeutet, woraufhin Ermittlungen aufgenommen wurden. Laut der offiziellen Webseite des Boston Police Department erhielten die Beamten einen Durchsuchungsbefehl für das Auto der beiden Männer und fanden darin die Waffen. Eine Lizenz für die Waffen konnte nicht vorgelegt werden. Die Männer wurden in einem Hotel festgenommen.

Die Polizei spricht von einer "sehr realen Bedrohung" und der Verhinderung einer "potentiellen Tragödie". Laut einer der Männer sollen die 'Social Media'-Post aus dem Zusammenhang gerissen worden sein. Zwar ist nicht so genau klar, wie die Androhungen genau aussahen, doch The Daily Beast zufolge schrieben sie, dass sie "ready for Worlds Boston" wären. Als ihnen jemand Glück wünsche, wurde mit der Frage "With killing the competition?" geantwortet.

"Durch eine schnelle Handlung wurde die potentielle Bedrohung geklärt. The Pokemon Company International nimmt die Sicherheit unserer Fans ernst und wird weiterhin sicherstellen, dass angemessene Sicherheitsmaßnahmen Vorrang haben", heißt es in einem Statement.