Phil Spencer, Chef der Xbox-Division teilte in einem Interview mit, dass Microsoft gemeinsam mit Sony und Nintendo an Maßnahmen gegen zukünftige DDoS-Attacken arbeiten würde.

Aktuelles - Microsoft, Sony und Nintendo arbeiten gemeinsam an Maßnahmen gegen DDoS-Attacken

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Werden Attacken wie die von Lizard Squad in Zukunft besser im Griff sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Wenn es um den Konsolenabsatz geht, sind sie Konkurrenten, ja vielleicht sogar erbitterte Gegner. Doch wenn es um die Sicherheit geht, ziehen sie alle am selben Strang. Denn was eine DDoS-Attacke ausrichten kann, das zeigte der vermeintliche Angriff der Hackergruppe Lizard Squad vergangene Weihnachten als Xbox Live wie auch PSN für Stunden, ja sogar Tage down waren. Die Hackergruppe brüstete sich sogar in den Medien damit, den großen Unternehmen vor Augen geführt zu haben, wie schlecht es um ihre Sicherheitssysteme stehe.

Für Phil Spencer, Chef der Xbox-Division ist das ein Zeichen, dass man nur gemeinsam gegen solche Kriminellen vorgehen sollte. "Ich denke nicht, dass es toll ist, wenn PSN down geht", so Spencer. "Es hilft mir nicht. Alles was es bringt, ist es, Angst zu verbreiten und Misstrauen in jedem Spieler da draussen zu schüren. Also müssen wir alle zusammenhalten und dies als unsere gemeinsame Möglichkeit sehen, das, was wir daraus lernen und wie sich die Dinge entwickeln, miteinander zu teilen. Diese Gespräche laufen, was ich persönlich großartig finde."

Laut Spencer führen Microsoft, Sony und Nintendo also miteinander Gespräche darüber, wie man solchen Attacken in Zukunft begegnen kann. "Unsere Verpflichtung den Xbox One-Kunden gegenüber ist es, sicherzustellen, dass unser Service robust und verlässlich ist."

Bleibt zu hoffen, dass sie gemeinsam eine zufriedenstellende Lösung finden werden, auf das solche Gruppierungen wie Lizard Squad in Zukunft keinen Schaden mehr anrichten werden.