Messe-Babes funktionieren nicht, wie Spencer Chen (Frontback) in einem eigenen Artikel auf TechCrunch schreibt. Er versuchte das Thema etwas genauer zu beleuchten und bringt eigene Erfahrungen mit ein.

Aktuelles - Messe-Babes können schädlich für das Geschäft sein

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/317Bild 8/3241/324
Sind Spielemessen für euch ohne Messe-Babes vorstellbar oder gehören sie einfach dazu?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was 'Messe-Babes' sind, sollte wohl jedem klar sein. Auf Messen - darunter gamescom - werden besagte Damen (meistens halbnackt) vor den Ständen gestellt, um ein Produkt zu bewerben. Sie müssen meistens nur gut aussehen - und nur wenige wissen offenbar, um was es sich dabei für ein Produkt handelt.

Chen führte einmal einen Versuch auf einer Messe durch, als er noch für einen großen Software-Hersteller arbeitete. So eröffnete er zwei identische Messestände in unterschiedlichen Messehallen. Vor einem der Stände stellte er mehrere Messe-Babes auf.

Vor dem anderen Stand ließ er zwei ältere Frauen arbeiten, die mehr auf die Besucher zugingen und Kontakt suchten. Am Ende wurde der Stand mit den Messe-Babes deutlich weniger als der Stand mit den älteren Frauen besucht. Bei einem Versuch aber blieb es nicht, Chen testete dies im Nachhein auf weiteren Events und konnte das erste Ergebnis immer wieder bestätigen.

Die Messe-Babes sollen die Besucher eher abschrecken, da sie auf sie einschüchternd wirken. Darüber hinaus sollen sie bloß herumstehen und nicht großartig auf die Besucher zugehen bzw. nicht viel unternehmen, um sie an den Stand zu locken.