Eine Neuauflage des Klassikers Contra könnte bald nicht mehr nur ein Wunschdenken vieler Fans sein. Mercury Steam und Dave Cox wollen sehr gerne ein Contra-Reboot entwickeln, aber erst dann, sobald man die beiden nächsten Castlevania-Spiele fertig hat.

In einem Gespräch mit VG247 meinte Dave Cox, dass er nicht für eine Spielereihe verantwortlich sein wolle, die nach einer gewissen Zeit ihre Zugkraft verliere. Damit spielt er natürlich auf Castlevania an, von dem er sich lieber mit einem großen Knall verabschieden möchte und ein Vermächtnis im Casltevania-Universum hinterlassen wolle, anstatt weitere Ableger zu produzieren.

Derzeit entwickelt man nebem Castlevania: Lords of Shadow - Mirror of Fate ebenfalls Castlevania: Lords of Shadow 2. Und ein weiteres Sequel bräuchte er nicht unbedingt. Er wolle nicht als "Mr. Castlevania" bekannt sein und Mercury Steam wolle auch nicht das Castlevania-Team sein. Seinetwegen könne sich gerne ein anderer Entwickler um ein mögliches Lords of Shadow 3 kümmern.

Denn dass Konami das im Blick haben wird, dürfte klar sein. Bereits der erste Teil war ein voller Erfolg, und dessen Sequel sollte ebenfalls entsprechend gut ankommen. Laut Dave Cox habe man in der Spieleindustrie nunmal auch andere Projekte und Ideen, an denen man arbeiten wolle. Und das wolle man auch bei Mercury Steam tun.

Zwar gehe man davon aus, dass Konami Druck auf Mercury Steam ausüben werde, um ein weiteres Castlevania zu entwickeln. Doch Dave Cox wolle es gar nicht erst dazu kommen lassen. Bei Mercury Steam habe man bereits eine originäre Idee rund um ein neues Contra, die wirklich fantastisch sei. Man würde diese Idee gerne auf den Markt bringen und hofft, dass es ihnen der Erfolg von Lord of Shadow 2 auch erlauben wird, diese Idee zu verwirklichen.