Um es mit Michael Jacksons Worte zu sagen: Heal the World. Oder hier: Rettet Gamestop. Jacko war ein großer Spielefan. Es heißt sogar, er hätte fast den Soundtrack zu Sonic the Hedgehog 3 geliefert, doch die Möglichkeiten der 16Bit-Dudelkiste Mega Drive genügten nicht seinen Ansprüchen und so entstand stattdessen Stranger in Moscow. Wäre der King of Pop noch am Leben, er wäre zum Gamestop gefahren, oder hätte sich fahren lassen, um drei neue Top-Spiele und 10 Dollar gegen ein neues Top-Spiel einzutauschen und hätte vielleicht sogar eine Art Heal The World für Gamestop geschrieben. Leider ist er 2009 verstorben. Dafür hat sich nun die Komikertruppe Mega64 der Rettung des Gebrauchtspiele-Riesen Gamestop verschrieben und hat einen herzzereißenden Aufruf gestartet.

Die Gefahr war groß. Gerüchte besagten, dass Sony und Microsoft damit drohten, Gebrauchtspiele auf ihren kommenden Next-Gen-Konsolen zu unterbinden. Prompt ließen diese Gerüchte den Aktienkurs des Unternehmens in den Keller sausen, das den Großteil seines Umsatzes mit eben jenen Spielen bestreitet - Gamestop.

Der weltgrößte Einzelhändler für Gebrauchtspiele und gebrauchte Konsolen braucht diesen Markt. Die Konsolenhersteller wie Sony und Microsoft verdienen doch sowieso genug mit ihren Geräten, warum sollten sie sich denn auch um die Spiele-Entwickler scheren? Und die? Die verdienen doch auch genug mit ihren Top-Titeln. Warum sollten Unternehmen wie Bethesda meinen, der Gebrauchtmarkt wäre ein Problem für sie? Sie haben doch Brink und Hunted.

Nein, das Leben eines Gamestop-CEO ist wahrlich nicht einfach, wie man allzu deutlich und drastisch sehen kann. Also helft mit, geht zum nächsten Gamestop und tauscht eure Konsole mit zwei Top-Spielen gegen eine gleichwertige Konsole mit zwei Top-Spielen ein. Oh und zahlt dafür auch noch drauf. Und wenn ihr keine Konsole zum Tauschen habt, das macht nichts, kauft einfach ein Gebrauchtspiel zum Neupreis. Helft mit, rettet Gamestop.

17 weitere Videos

PS: Achso, nur für den Fall, der Begleittext zum Video ist natürlich nicht wirklich ernst gemeint.