Robin Antonick, der Erfinder der erfolgreichen Madden-Reihe aus dem Hause EA, reichte nun Klage gegen das Unternehmen ein. Antonick war für den Hauptanteil des ersten Madden-Spieles zuständig, welches 1989 unter dem Titel John Madden Football auf den Markt kam.

Aktuelles - Madden-Erfinder verklagt EA

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/8Bild 8/151/15
Madden ist die bestverkaufte Videospielreihe in den USA.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Grund für die Klage sind nicht ausgezahlte Gewinnbeteiligungen. Laut seinem Arbeitsvertrag aus dem Jahre 1986 wurde ihm von EA eine Gewinnbeteiligung an den Madden-Versionen zugesichert, die auf seiner Arbeit basieren. Sein Anteil soll bis 1992 ausgezahlt worden sein.

Warum aber erst jetzt die Klage? Erst kürzlich soll EA-Gründer Trip Hawkins, der dem Unternehmen 1991 den Rücken kehrte und zu 3DO überging, verlauten lassen haben, dass auch die aktuelle Madden-Generation auf Antonicks Arbeit basiert bzw. sich darauf ableiten lässt.

Antonick selbst sei allerdings bisher davon ausgegangen, dass die Entwickler Madden neu entwickelt haben. Unklar ist, ob Hawkins' Äußerungen wirklich Gewicht haben und ob er tatsächlich einen Einblick in die Entwicklung hat, um dies behaupten zu können.

EA erklärte gegenüber Kotaku, dass die Klage und der 20-jährige Anspruch völlig unbegründet seien. Außerdem dementieren sie das Gerücht aus einem Reuters-Bericht, dass sie sich in den vergangenen Jahren mit Antonick hintenherum finanziell einigen wollten.