Ein Pionier der Videospielgeschichte meldet sich aus der Versenkung zurück. Richard Garriott dessen Spitzname Lord British ist, wird wieder Spiele programmieren. Bekannt wurde er durch die Rollenspiel-Reihe Ultima. Die auf dem PC erschienenen Abenteuer schrieben Geschichte und haben bis heute eine treue Fangemeinde. Mit Ultima Online war Garriott an dem Siegeszug der MMORPGs beteiligt. Mit dem neunten Teil der Ultima-Reihe endete die Serie.

Aktuelles - Lord British is back

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
Ultima Online war eines der ersten MMORPGs.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Ultima IX war dermaßen verbuggt, dass man es kaum spielen konnte. Somit endete die Erfolgsgeschichte der Serie. Danach versuchte sich Lord British an einem weiteren MMORPG namens Tabula Rasa. Der erhoffte Erfolg blieb aus und Garriott verließ die Videospielbranche. Nun meldet er sich mit zwei alten Kollegen von Origin zurück.

Mit seinem neuem Studio Portalarium will er vor allem Games für Facebook, Browser und Smartphones entwicklen und vermarkten. Das erste neue Spiel aus der Feder des Studios wird ein weiteres Poker-Spiel sein. Dazu möchte man auch soziale Middleware für andere Studios herstellen.

Das mag jetzt nicht das sein, was sich Anhänger des Designers wünschen. Aber vielleicht entscheidet sich Garriott ja doch noch, ein neues Ultima-Spiel zu entwicklen. Übrigens: Den Spitznamen Lord British hat Garriott angeblich schon seit seiner Schulzeit. Aufgrund seines britischen Akzents, den er als Sohn amerikanischer Eltern hat, nannten ihn seine Kumpels Lord British.