Mondelēz International, der drittgrößte Lebensmittelhersteller der Welt, plant das Einkaufsverhalten der Kunden am Lebensmittelregal per Kinect auszuspähen, um wichtige Informationen zum Kundenverhalten zu gewinnen.

Aktuelles - Lebensmittelkonzern Mondelēz will Kinects nutzen, um Kundenvorlieben auszuspähen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/20Bild 8/271/27
Kinect is watching your eating behaviour
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Was hatten die Fans zu Beginn Angst, Microsoft wolle sie per Kinect ausspionieren, im schlimmsten Falle beim Schauen eines Filmes über Online-Streaming für jede anwesende Person abkassieren, aber mindestens das Snack-Verhalten der Kunden beobachten. So etwas Ähnliches wird es nun auch geben, nur nicht von Microsoft und auch nicht im heimischen Wohnzimmer, sondern im Lebensmittelregal.

Mondelēz International, das ehemalige Kraft Foods Inc., das 2012 in Kraft Foods Group für den nordamerikanischen Markt und Mondelēz International für den internationalen Markt aufgespalten wurde, plant mit seinem internationalen Programm Smart Shelf, eine Überwachung des Kundenverhaltens per Kinect-Kameras. Dabei wird auf Kinect for Windows zurückgegriffen.

"Unser Ziel ist es, zu verstehen, wie Käufer sehen, scannen, erblicken, Interesse zeigen und Produkte aus dem Regal auswählen", so ein Sprecher von Mondelēz International. "Wir können auch die Initiative ergreifen und die Kaufentscheidung beeinflussen, indem wir ein kundengezieltes Einkaufserlebnis bieten. Zum Beispiel liefern wir Audio- oder Videomaterial basierend auf Demographie, Entfernung, ja sogar Tageszeit."

Die Wahrung der Privatsphäre der Kunden würde laut Sprecher Richard Buino eine große und gewichtige Rolle spielen. "Die Technologie fokussiert die Gesichtszüge, um das Geschlecht und das ungefähre Alter zu ermitteln, aber sie speichert nicht die Bilder." Allerdings teilte eine Microsoft-Sprecherin bereits mit, dass derartige Codes zum Erkennen von Gesichtszügen nicht Teil von Kinect for Windows seien. Es bleibt also die Frage, wie Mondelēz International das überhaupt durchführen will.

Zu den Eigenmarken, die wohl unter dieses Überwachungs-Programm fallen werden, gehören Oreo, Ritz, LU, TUC, Glico Mikado, Toblerone, Surchard, Cadbury, Milka, Jacobs, Kaffee ONKO, Philadelphia und einige weitere, die in Deutschland nicht vertreten sind.