Es ist offiziell: 'L.A. Noire'-Entwickler Team Bondi ist Geschichte und kann nicht mehr gerettet werden. Nachdem sie vor rund einem Monat Insolvenz anmeldeten, geht aus aktuellen Dokumenten der Australian Securities And Investments Commission hervor, dass das Studio geschlossen wird.

Aktuelles - 'L.A. Noire'-Entwickler Team Bondi wird endgültig geschlossen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/17Bild 8/241/24
Wie es um die Mitarbeiter steht, ist nicht bekannt - einige sollen bei dem für die Animationstechnik zuständigen Unternehmen untergekommen sein
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Die Reste werden nun noch von einem Insolvenzverwalter verwertet werden. Der Insolvenzverwalter wird dazu eine Auktion ins Leben rufen und die Reste an den Meistbietenden versteigern.

Nachdem zahlreiche ehemalige Mitarbeiter an die Öffentlichkeit gingen, dass die Arbeitszeiten unangemessen waren, zog sich auch Publisher Rockstar Games zurück. Vor allem aber dem ehemaligen Chef Brendan McNamara wird vorgeworfen, seine Mitarbeiter unter Druck gesetzt zu haben.

Wie diese Arbeitszeiten nun genau zu bewerten sind, ist unklar. Die sogenannte Crunch-Time ist in der Branche jedoch nicht unüblich, gerade wenn sich ein Spiel kurz vor der Fertigstellung befindet.

Insgesamt befand sich L.A. Noire stolze sieben Jahre in Entwicklung, verkaufte sich trotz guter Kritiken und einer innovativen Animationstechnik jedoch nicht so gut wie andere Spieler unter dem Rockstar-Label.

Die PC-Version wird natürlich dennoch in diesem Jahr auf den Markt kommen, da sich Rockstar die Rechte daran sicherte und sie von einem eigenen Studio entwickeln lässt bzw. ließ.