Seit Tagen dreht sich viel um den Youtuber und Streamer Pewdiepie. Der Schwede mit dem bürgerlichen Namen Felix Kjellberg hatte sich vor kurzem mit rassistischen Äußerungen in einem Livestream unbeliebt gemacht. Nach großer Entschuldigung hätte man meinen können, er hätte aus den Vorfällen der letzten Monate gelernt.

Pewdiepie - Knapp vorbei an erneutem Rassismus - Hat der Youtuber nichts dazugelernt?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 7/81/8
Die Schlagzeilen rund um Pewdiepie reißen nicht ab.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Doch in einem der Streams von Pewdiepie, die er nach der Entschuldigung aufnahm, warf er fast wieder mit rassistischen Äußerungen um sich. Kurz bevor dies passierte, konnte er sich stoppen. Allerdings wusste da schon jeder, was er eigentlich sagen wollte. Das Ganze wurde von einigen Usern in Clips festgehalten. Gerade in Bezug auf die letzten Tage, in denen ihn Content-Strikes durch Entwickler erwarteten, die seinen Kanal bedrohen, hätte man denken können, dass er sich in Zukunft bessern würde.

Bilderstrecke starten
(35 Bilder)

Entertainer der Massen

Mehr als 57 Millionen Menschen haben Pewdiepie abonniert. Seine Streams erreichen tausende Nutzer gleichzeitig. Da die Zuschauer relativ jung sind, hat er enormen Einfluss auf sie. Solche Aussagen und rassistischen Wörter salonfähig zu machen, ist ein absolutes No-Go. Ob es aufgrund dieses erneuten Fehltritts weitere Konsequenzen anbahnen, lässt sich noch nicht absehen.