Kirby-Erfinder Masahiro Sakurai war auf der diesjährigen Tokyo Game Show der Leiter der Jury für den Game Designers' Award. Das größte Problem war es, einen passenden Gewinner unter lauter Remakes alter Spielereihen ausfindig zu machen.

Aktuelles - Kirby-Erfinder Masahiro Sakurai kritisiert unnatürliche Menge an Remakes und alten Spielereihen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/6Bild 8/131/13
Den Award gewann am Ende The Unfinished Swan
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

"Als wir anfingen, waren wir so geteilter Meinung, dass ich mehr als einmal dachte, dass wir niemals einen Gewinner finden würden", so Sakurai. "Jedoch glaube ich, dass wir am Ende eine gute Wahl getroffen haben, da das Spiel einige Dinge beinhaltet, die man so in keinem anderen Spiel sehen wird."

Zudem zweifelte Sakurai die Berechtigung eines solchen Awards generell an, da er und seine Jury-Mitglieder als vielbeschäftigte Spiele-Entwickler kaum Zeit finden könnten, sich allen Spielen zur Genüge zu widmen, um ein richtiges Urteil zu fällen.

Doch die Daseinsberechtigung eines Awards sehe er darin, als eine Art Gegenmittel für eine, ansonsten von Sequels und Remakes überladene Spiele-Industrie zu dienen.

"Gibt es eine Industrie jenseits der Spiele, die sich so sehr darauf verlässt, immer und immer wieder ihre alten Titel wiederzuverwerten? Im Vergleich zu anderen Medien wie Filmen, Serien, Animationsfilmen, Romanen und Comis, hat hier die Zahl der Spielereihen und Remakes ein unnatürliches Niveau erreicht."

Den Grund sehe er in der universalen Steuerung, die viele Titel gemein hätten, und bei der X immer für das Springen und Viereck immer für eine Attacke stünden. "Bevor man spielen kann, muss man die Regeln eines Spiels erst noch lernen, und das stellt eine Hürde gleich zu Beginn dar."

Eine universale Steuerung stellt zwar sicher, dass der Spieler sich schnell einfinden kann, bedeutet aber umgekehrt auch, dass sich die Spiele kaum voneinander unterscheiden, wenn bereits die Steuerung nahezu identisch ist. Die Entwickler würden einfach nur ein paar wenige Features hinzufügen, um für Abwechslung zu sorgen.

Doch er wolle damit keineswegs AAA-Titel kritisieren. "Gute Spiele ziehen Fans an, und wenn man Fans hat, besitzt man einen Vorteil. Man nutzt dies, um das Spiel irgendwie noch größer zu machen, aber das bedeutet nicht, dass es okay wäre, auf Innovation zu verzichten. Beliebte, gut gemachte Spiele verdienen das Lob, aber Titel, die eine Art einzigartigen und kreativen Funken besitzen, müssen ebenso gelobt werden. Und das versucht die Jury eben, und das würde nicht funktionieren, wenn es nur um Stimmenmehrheit ginge. Das würde dazu führen, dass die Leute nur Namen und vergangene Leistungen wählen."

Derzeit arbeitet Masahiro Sakurai als Produzent an Super Smash Bros. Wii U / 3DS.