Möglicherweise könnte das Kult-Studio Psygnosis zurückkehren, das im vergangenen Jahr unter dem Namen Sony Liverpool geschlossen wurde. Zumindest lässt das ein Markenschutzantrag vermuten, den Sony am 25. September stellte. Das muss natürlich noch lange nichts bedeuten.

Aktuelles - Kehrt das Kult-Studio Psygnosis zurück?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Hier ein Auszug des Antrags, zu finden über oami.europa.eu unter der Nummer 012171542.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Psygnosis wurde 1984 gegründet und sorgte unter anderem für Spiele wie G-Police und Wipeout. 1993 wurde das Studio von Sony übernommen, 2001 dann folgte die Umbenennung in Sony Studio Liverpool, wo schließlich an Formula One 2001, Wipeout HD und weiteren Titeln gearbeitet wurde.

2012 folgte die Schließung, bis zuletzt soll der Entwickler laut einem damaligen Bericht von Eurogamer an zwei Launch-Spielen für die PlayStation 4 gearbeitet haben. Eines davon wird als eine Art Splinter Cell beschrieben, das andere sei ein neues Wipeout, jedoch "komplett anders". Ob die beiden Spiele an andere Studios gingen, bleibt unklar.

Psygnosis veröffentlichte übrigens auch Shadow of the Beast, Destruction Derby und Brataccas. Ob eine Wiederbelebung des Unternehmens überhaupt realistisch erscheint, darüber kann sicherlich umfangreich spekuliert werden.

Zudem dürfte es im Falle der Neueröffnung ohnehin fraglich sein, ob die ehemaligen Mitarbeiter wieder an Bord sind und der Geist der Firma somit eingefangen werden kann. Wie bei Rare würde es sich dabei vermutlich um ein neues Studio unter altem Namen handeln.