Die US Daten der NPD Group für den November waren bereits sehr erfreulich für die Spielebranche, doch auch der Nachbar Kanada konnte im vergangenen Monat kräftig zulegen. Die rund 33 Millionen Einwohner des Landes gaben nämlich 143 Mio. Euro für Spieleartikel aus. Dies bedeutet eine Steigerung um satte 42% im Vergleich zum Vorjahr.

Bei den Konsolen gibt es in Kanada die gleichen Präferenzen, wie in den USA. Vor allem die Wii (82 000 verkaufte Einheiten) und die Xbox 360 (59 000) waren gefragt. Ein Ladenhüter war aber auch Sonys PS3 nicht, sie wanderte 51.000 Mal über die Ladentheke.