Die kanadische Regierung hat eine massive Geldspritze für den Spielepublisher Ubisoft abgesegnet. Das berichtet die kanadische Tageszeitung National Post. Insgesamt plane man 263 Millionen Dollar in das Unternehmen zu stecken. Das Land möchte mit der Geldspritze, die im Laufe der nächsten zehn Jahre ausgezahlt werden soll, die Gründung des neuen Entwicklungsstudios in Toronto sichern.

Ebenfalls Bestandteil des Abkommens ist eine Investition von über 500 Millionen Dollar durch Ubisoft selbst. Laut Premier Dalton McGuinty seien 800 neue Arbeitsplätze Motivation genug für eine solche Investition. Ubisoft unterhält bereits drei weitere Studios im Land und gilt damit als wichtiger Arbeitgeber.

"Wir leben in einer Welt, in der man Kapital borgen, Technologien kopieren und natürliche Resrourcen kaufen kann. Doch um ein hohes Einkommen und einen hohen Lebensstandard zu erzielen, braucht man Talent. Indem wir in Ubisoft investieren, bauen wir an Ontarios Wirtschaft jetzt und für die Zukunft.", erklärte der Landeschef in einer Pressekonferenz.

Aktuelles - Kanadische Regierung finanziert Videospiele

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/5Bild 8/121/12
Auch in Ubisofts Spielen wird geschossen - Kanadas Regierung stört das wenig.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Glückwunsch nach Kanada, wo es offensichtlich noch Politiker gibt, die sich den Entwicklungen unserer Zeit stellen und sie gewinnbringend zu nutzen wissen.