Jason Rubin, ehemaliger President von THQ hat in einem Interview mit GameTrailers Geoff Keighley in seiner Sendung Bonus Round über das Next-Gen-Duell von Sony und Microsoft gesprochen.

Aktuelles - Jason Rubin: Vor zwei Jahren hätte Microsoft diese Generation gewonnen, heute ist es anders

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Rubin sieht Sony im Vorteil
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Jason Rubin, Mitbegründer von Naughty Dog, eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Entwicklungsstudio für Sony und ehemaliger THQ-President ist sich sicher, dass die Chancen für Sony, diese kommende Generation zu gewinnen, wesentlich besser aussehen als noch vor zwei Jahren.

"Da ich schon bei Sony gearbeitet habe und sehen konnte, wie es bei Sony ist, [...] müssen wir ihnen große Anerkennung für diesen Launch zollen. [...] Vor zwei Jahren hätte Microsoft diese Generation gewonnen. Und das ist heute nicht mehr der Fall", so Rubin. "Sie waren sehr, sehr schlau, sehr, sehr geschickt darin, ihre Strategie an das anzupassen, was die Spieler wollen, und sie haben eine unglaubliche Maschine entwickelt."

Rubin, der Sonys Leitenden System-Architect Mark Cerny aus seiner Zeit bei Naughty Dog kennt, wo Cerny Crash Bandicoot entwickelt hat, weiß, dass auch die internen Wechsel in den jeweiligen Chefpositionen für den Kurswechsel Sonys verantwortlich sind.

"Der Erschaffer der Hardware, Mark Cerny, den ich sehr gut kenne, hätte dies in der PS3-Ära niemals machen können, weil damals noch Ken Kutaragi da war und das gesamte Unternehmen einen ganz anderen Blick auf die Dinge hatte."

Ken Kutaragi ist der ehemalige CEO und Präsident von Sony Computer Entertainment und gilt als Vater der Playstation und soll beizeiten eine sehr schwierige Person gewesen sein. So war Cerny bei einer E3-Präsentation von Crash Bandicoot nach einer nahezu 45-minütigen Schimpftirade von Kutaragi in Tränen aufgelöst, als dieser in Crash keine Zukunft sah. Naughty Dogs' Crash Bandicoot entwickelte sich allerdings zur beliebtesten Figur auf der ersten Playstation und wurde quasi das inoffizielle Maskottchen.

Kutaragi wurde 2006 durch Kazuo Hirai als Präsident von SCEI ersetzt. Ein Jahr später übernahm Hirai auch den Posten des CEO, da Kutaragi aus dem Dienst ausschied. Zuvor sorgte Hirai für den durchschlagenden Erfolg der PS2 in den USA und hat von daher ein Gespür für den amerikanischen Markt - immerhin der mittlerweile wichtigste Markt für die Spieleindustrie.

Auch Sonys aktueller President of Worldwide Studios Shuhei Yoshida hat gute Beziehungen zu amerikanischen Entwicklern. Er war es auch, der einem jungen Mark Cerny, der 1993 ins Sony-Headquarter in Tokyo marschierte und nach einem Developer-Kit für die erste Playstation fragte, eben eine solche aushändigen ließ, obwohl die zu der Zeit nur an japanische Entwickler ausgegeben wurden. Cerny hatte Glück: Er ist der japanischen Sprache mächtig und Yoshida sah in dem jungen Mann viel Potential. Er sollte Recht behalten.

So erhielt Cerny ein Developer-Kit für seinen damaligen Arbeitgeber Crystal Dynamics, den Entwicklern von Gex und machte eine erste, wichtige Bekanntschaft mit jemanden von Sony, der noch eine enorm wichtige Rolle einnehmen sollte. Cerny erinnere sich auch noch an Abende im Jahre 1998, als er mit Kaz Hirai nach Feierabend Bier trinken ging.

Dank der neuen Verantwortlichen in Form von Kaz Hirai und Shuhei Yoshida konnte es erst ermöglicht werden, dass Mark Cerny im Jahre 2007 der neue Kopf der Playstation-Hardware-Entwicklung werden konnte. Und das hat sich nach Rubins Meinung vollends ausgezahlt.

"In der Tat weiß ich besser als andere über die interne Hardware-Produktion bei Sony Bescheid, da ich das mit Mark während der Entwicklung von Crash schon einmal durchgemacht habe. Der Wechsel vom Kutaragi-Modell zum, wie ich es nenne, Cerny-Modell ist weitaus tiefgreifender als man denken würde. Hierbei schaut man auf den Markt und passt sich ihm an, statt nur die ultimative Grafik-Maschine zu kreieren und anzunehmen, dass der Markt auf einen zukommen wird."

Rubin ist also der Meinung, dass Microsoft vor zwei Jahren noch gewonnen hätte. Heute sei er sich nicht mehr sicher. Wie seht ihr das? Wer wird in euren Augen das Rennen machen?