Das schwere Erdbeben und der darauf gefolgte Tsunami haben auch die Spieleindustrie hart getroffen. Verschiedene Hilfsinitiativen wurden ins Leben gerufen, dennoch sind einige Games direkt betroffen und ein paar Events mussten abgesagt werden.

Aktuelles - Japan: Games-Industrie schwer getroffen, Server down zum Energiesparen

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/11Bild 8/181/18
MotorStorm: Apocalypse ist in Japan für unbestimmte Zeit verschoben. Eine durchaus nachvollziehbare Entscheidung.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Nach den Ausfällen der Kernkraftwerke Fukushima 1 und 2 sowie der Notabschaltung des Kernkraftwerks Onagawa wird Japan von einer massiven Energiekrise getroffen. Um Energie zu sparen schalteten Square Enix und Konami die Server für Final Fantasy XI und Metal Gear Online ab. Einige Entwicklerstudios an der japanischen Ostküste sind ebenfalls von der Naturkatastrophe zerstört worden. Ein schwerer Schlag für die örtliche Spieleindustrie.

Nächsten Freitag sollten einige neue Spiele vorgestellt werde - diese sind nu allesamt verschoben. Betoffen sind Pressekonferenzen für Yakuza: Of the End, BlazBlue: Continuum Shift, Continuum Shift 2, Dead or Alive Dimensions und Monster Hunter Festa. Außerdem hat Sony die Veröffentlichung von MotorStorm: Apocalypse in Japan auf ein bisher noch nicht näher genanntes Datum verschoben. Bei dem Spiel wurden Rennen in einer von einem Erdbeben gebeutelten Welt gefahren, währen die Leute am Rand in Panik flüchten, Häuser einstürzen und Brücken abbrechen. Thematisch also gerade für Japan nicht unbedingt geeignet.

Sony will das PlayStation Network in Japan aktiv halten. Da aber auch verschiedene Netzwerkknotenpunkte zerstört wurden oder durch Stromausfälle inaktiv sind, kann es durchaus zu Verbindungsproblemen kommen.

Ebenfalls um Energie zu sparen, schließt Capcom mindestens 10 Arkaden, Spielhallen mit Spielautomaten und PCs, in den Regionen Tohoku und Kanto. Die Gebäude seien, so Capcom, zerstört worden und könnten bis auf Weiteres nicht benutzt werden.

In verschiedenen Spielen wurden Hilfsaktionen unternommen, um den Opfern in der Erdbebenreigion zu helfen. Zynga verstärkte seinen „Save the Children“-Fond, um alle Einnahmen, die über bestimmte Mikrotransaktionen laufen, wie z. B. den Kauf von Süßkartoffeln in CityVille oder eine Herde Kühe in FrontierVille oder Radieschen in FarmVille zu den Hilfsaktionen hinzuzufügen. Auch Sports Interactive kündigte an, dass alle Gewinne aus der iOS-Version des Football Manager 2011 an einen Notfallfond gespendet werden. Außerhalb der Spiele sind Spenden über die Internetseiten des Roten Kreuz möglich.