Am vergangenen Wochenende startete zum ersten Mal die "Gamercon". Die irische Spielemesse wurde in Dublin abgehalten. Im Vorfeld hatten mehr als 24.000 Spieler ihr Ticket für die Messe gelöst. Doch bereits am ersten Tag mussten die Fans draußen vor den Türen warten. Der begrenzte Platz der Messehallen führte zu einem Einlassstop.

Aktuelles - Irische Spielemesse lässt Gamer vor den Türen stehen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 5/61/6
Die Gamercon sorgte für viele enttäuschte Spieler.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Denn in der Halle war nur für etwa 9.400 Menschen Platz. Auf Twitter und Co. posteten die wartenden Spieler ihren Unmut. In vielen Fällen dauerte es Stunden, bis die Ticketbesitzer endlich in die Halle gelassen werden konnten. Damit neue Spieler die Gamercon betreten konnten, mussten erst andere das Gelände verlassen. Mittlerweile haben sich die Veranstalter zu dem Debakel geäußert. Laut ihrer Aussage wäre es durchaus üblich mehr Karten zu verkaufen, als es Platz in der Halle gibt. Sie haben einfach nicht damit gerechnet, dass alle Gamer innerhalb eines Tages kommen und diesen komplett auf der Messe verbringen.

Bilderstrecke starten
(46 Bilder)

Spieler bekommen ihr Geld zurück

Wer auf die Gamercon wollte, am Samstag die Hallen aber nicht betreten konnte, kann nun sein Geld zurückfordern. Denn immerhin hat eine Karte für die Gamercon 25 Euro gekostet. Zudem wurden noch verschiedene Pakete für eSport-Events und andere Teile der Messe angeboten. Ob die Gamercon auch noch im nächsten Jahr stattfindet, bleibt abzuwarten. Zumindest hat sie sich erst einmal einen schlechten Ruf unter den irischen Spielern eingefangen.