Die außerordentlich erfolgreichen Musikspiele Rock Band und Guitar Hero kommen bei alteingesessenen Rock-Musikern nur durchwachsen an. Neben Bill Wyman von den Rolling Stones hat sich vor Kurzem auch Pink Floyds Nick Mason negativ zu den Auswirkungen dieser Art Unterhaltungssoftware geäußert – wir berichteten. Doch nun scheint sich das Blatt zu wenden: Mason ließ verlauten, dass Pink Floyd durchaus Interesse an einem eigenen Spiel hätte, sollten die Macher auf sie zukommen.

Acitivision bewies mit Guitar Hero Versionen rund um die beliebten Bands Aerosmith und Metallica bereits, welchen Erfolg man mit solchen Spielen erzielen kann. Harmonix zog mit The Beatles Rock Band nach und auch dort steht der Erfolg außer Frage. Kein Wunder also, dass nun weitere Musiker ihre Chance wittern.

"Ich denke, wir würden es in Betracht ziehen. Jeder sucht nach neuen Wegen seine Musik zu verkaufen, schließlich ist das Geschäftsmodell des Plattenverkaufs nahezu verschwunden," erklärte Mason. "Ich bin vom alten Schlag und sehr traurig darüber, denn ich mochte das Konzet des Albums [...] und die Arbeit am Artwork, die damit einherging." Der Drummer der britischen Rock Band scheint also durchaus offen gegenüber der Idee eines Musikspiels rund um die Werke seiner Gruppe zu sein, wenn auch nur aus geschäftlichen Gründen.

Somit bleibt abzuwarten, ob Activision Blizzard oder Harmonix auf die Band zukommen werden und wir bald "The Wall" mit Plastikinstrumenten im heimischen Wohnzimmer performen dürfen.