Ingame-Werbung ist sicher ein leidiges Thema. Viele Spieler haben ein Problem damit, sich nun auch schon in der Welt der Videogames mit den verschiedensten Marken abfinden zu müssen, andere hoffen auf mehr Authentizität der Spiele.

Der Informationsprovider comScore hat zu diesem Thema eine Umfrage durchgeführt. Diese Analyse über Verhalten und Eigenschaften von Computerspielern sollte soziodemographische Eigenschaften des "typischen Computerspielers" ermitteln und herausfinden, ob Werbung in Computerspielen wirklich bei den Konsumenten ankommt.

Die Studie ergab, dass der typische Computerspieler durchschnittlich 41 Jahre alt ist. Dazu kommt, dass etwa 52 Prozent aller Computerspieler weiblich sind. Zudem haben Spieler ca. neun Jahre Online-Erfahrung und über 84 Prozent aller Befragten besitzen einen Breitband-Anschluss.

Viel-Spieler verbringen etwa zwischen elf und 16 Stunden pro Woche am Computer und würden sich eher mit Werbung in Spielen anfreunden können, als "Wenig-Spieler", die weniger als elf Stunden pro Woche spielen. Knapp ein Drittel aller Befragten glaubt, dass Werbung ein Spiel selbst realistischer wirken lassen kann.

" In-Game Advertising wird eigentlich schon seit Jahren betrieben, beispielsweise bei Sportspielen. Werbung wird von den Konsumenten akzeptiert, solange der Spielfluss nicht weiter gestört wird. In-Game Adervertising trägt ja auch zur Authentizität bei, wie zum Beispiel bei Fußballspielen, wo die Stadien voll sind mit Werbung, oder bei Autorennspielen, wenn eine Strecke gesponsert wird", erklärte Martin Lorber, Head of PR von Electronic Arts Deutschland, im Gespräch mit pressetext.

Lober weiter: " Je besser die Technologie ist, desto mehr Möglichkeiten haben wir. Sponsoring, ist nur eine davon. Man muss aber immer aufpassen, dass das Spiel mit der Marke zusammenpasst. Wenn man bei einem mitteralterlichen Spiel eine Werbung einer modernen Marke schaltet, wird dass den Spielfluss stören. Ebenfalls wird es auch niemals eine Werbeunterbrechung, wie man es vom Fernsehen gewöhnt ist, geben."