Das unabhängige Entwicklerstudio Lunar Workshop unterstützt nun auch offiziell die Proteste gegen den SOPA. Nachdem die englischsprachige Wikipedia und zahlreiche andere nordamerikanische Internetseiten kürzlich aus Protest ihre Seiten abgeschaltet haben, stimmen jetzt die ersten Spieleentwickler mit ein. Lunar Workshop ruft sogar dazu auf, seine Spiele zu stehlen.

Jorge Rodriguez, Entwickler des 3-D Artillerieshooters Digitanks, rechtfertigt den illegalen Download seines Spiels, das eigentlich für etwa 10 Euro gekauft werden muss. Er behauptet, dass der Stop Online Piracy Act, wie er in den USA beschlossen werden soll, ihm das Leben im Internet unmöglich macht.

„Heute ist der Internet-Blackout-Tag, um gegen den SOPA zu protestieren. Um meinen kleinen Beitrag zum Protest beizutragen, ermutige ich jeden, sich Digitanks zu klauen. Einfach so umsonst. Wenn dieses Gesetz durchgeht, dann wird es mir nicht mehr möglich sein, mit dem Internet zu leben, also könnt ihr meine Spiele genauso gut klauen. Ich frage euch nicht danach, das Spiel zu kaufen, falls ihr es mögt. Verdammt, ich frage nicht einmal danach, ob ihr es wirklich spielt. Ladet es einfach runter und sagt es euren Freunden weiter. Ihr habt Digitanks schon? Ladet es einfach nochmal runter, einfach für den Kick.

In der Originalversion von Digitanks gibt es keinen Kopierschutz, also sind das wirklich nur die Installationsdateien vom Spiel, genauso, wie ihr sie bekommen würdet, wenn ihr sie gekauft hättet.“

Der Protest schließt sich einer Reine von Aktionen an, die sich gegen den SOPA aussprechen und bei der große Internetseiten wie die Wikipedia, Reddit oder auch Wired mitgemacht haben. Obwohl das Anti-Piraterie-Gesetz immer noch im US-Kongress diskutiert wird, lässt auch das Weiße Haus schon verlauten, dass das Gesetzt nicht unterstützt würde.

Es wird sich zeigen, wie viel Macht Volkes Stimme in Zeiten des Web 2.0 haben kann.