Indie-Entwickler Adam Butcher hat ganze 13 Jahre gebraucht, um sein eigenes Indie-Spiel Tobias and the Dark Scepter fertigzustellen. Warum, das erklärt er in seinem kleinen Video The Game, that Time forgot, das höchst informativ und unterhaltend daherkommt.

Aktuelles - Indie-Entwickler arbeitete 13 Jahre an seinem Spiel

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
13 Years in the Making: Tobias and the Dark Scepter (Bild von moddb.com)
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Adam Butcher wuchs am Ende einer Ära auf, in der einzelne Spieler noch eher den Drang verspürten, sich selbst im Programmieren eigener Spiele zu versuchen. Es war die Endzeit einer Ära, geprägt von kostenlosen Share- und Freeware, die man noch nicht als Indiespiele betitelte. Spiele, die wenige Megabyte groß waren, die man häufig auf Heft-CDs vorfinden konnte, und die häufig noch reine Kopien bekannter Spiele großer Entwickler darstellten.

Auch Butcher wollte Spiele entwickeln. 2001 brachte er sich mit Tutorial-Programmen wie Klik & Play und Multimedaia Fusion das Programmieren bei. In dieser Zeit fertigte er mehrere kleine Spiele. Nachdem er Herr der Ringe: Die Gefährten sah, verspürte er den Drang, sein eigenes Abenteuer zu entwickeln, und setzte sich sodann an die 13-jährige Odyssee.

Warum er so lange gebraucht hat? Butcher erlag seinen eigenen Ambitionen jedes Level einzigartig gestalten zu wollen. Er hatte auch absolut keine Ahnung, was er da machte. Ohne Erfahrung im Programmieren musste er zeitweise alles verwerfen und von neuem beginnen. Dann hat er seine Sprites zu groß angelegt und wollte auch die Schattierungen möglichst realistisch ausrichten, was auch Unmengen an Zeit gefressen hat. Im Laufe der Zeit wurde er zwar immer besser im Umgang mit Grafik und der Programmierung, das bedeutete aber auch, dass er alte Arbeiten immer und immer wieder anpassen musste. Dann hatte Butcher einen zu groß angelegten Plan für sein Spiel und zögerte zu lange, um unnötige Passagen einfach rauszuwerfen, um die Entwicklung voranzutreiben. Zuguterletzt wollte Butcher allerdings nie aufgeben und blieb all die Jahre am Spiel dran. Bis heute. Nun ist das Spiel fertiggestellt.

Butcher ist es klar, dass sein Spiel es in Sachen Grafik, Design und Produktion nicht mit heutigen Indie-Perlen aufnehmen kann. Das sind schließlich Spiele von erfahrenen Programmierern, die nicht begonnen haben, als sie noch Kinder waren. Er ist sich auch sicher, dass es Leute geben wird, die das Spiel sogar hassen, falls es ihnen nicht total egal ist. Doch für ihn sei das ein Herzensprojekt, das er trotz all der Unzulänglichkeiten liebe, da es das Spiel ist, das er schon immer machen wollte.

Und wer es ausprobieren möchte, kann es über den unteren Link von Mod DB herunterladen.

17 weitere Videos