Yandere Simulator mag nur auf den ersten Blick ein typisches japanisches Schulmädchen-Spiel sein. Doch hier geht es nicht ums Dating, stattdessen spielt ihr eine psychotische Serienkillerin.

Aktuelles - In diesem Schulmädchen-Spiel wird nicht gedated, sondern getötet

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Eure Opfer müsst ihr als waschechte Yandere natürlich auch selbst entsorgen
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Früher waren Simulatoren tatsächlich noch das, was sie sein sollten - Simulationen. Bestes Beispiel war der Microsoft Flight Simulator. Mittlerweile gibt es den Goat Simulator, einen Rock Simulator und sogar eine "Simulation", in der man ein Stück Brot spielt. Doch das ist alles nichts im Vergleich zu Yandere Simulator von Indie-Entwicker YandereDev. ヤンデレ, also Yandere bedeutet grob übersetzt soviel wie "kranke Zuneigung" und beschreibt eine Person, die zwar zu Beginn liebevoll und zärtlich ist, sich im Laufe der Zeit immer mehr in eine krankhafte Besessenheit heineinsteigert. Und darum gehts auch in Yanderu Simulator. Ihr seht, es ist nicht euer typisches Schulmädchen-Dating-Sim.

Doch Töten ist gar nicht mal eure einzige Alternative. Ihr könntet Kontrahentinnen auch ganz einfach so lange mobben, bis sie sich selbst umbringen oder etwas Verbotenes tun und dafür der Schule verwiesen werden oder gar verhaftet werden. Oder aber, ihr verkuppelt sie mit einem anderen Typen, so dass sie eurer Objekt der (kranken) Liebe in Ruhe lässt. Habt ihr euch doch für die Option des Mords entschieden, müsst ihr alle Beweise vernichten, damit euch die Polizei nicht überführen kann. Dazu habt ihr aber nur begrenzt Zeit, also husch husch.

Entwickler YandereDev beschreibt das Spiel als Stealth-Game à la Hitman, in dem es darum geht, den Jungen eurer Träume für euch zu gewinnen, während ihr die mögliche Konkurrenz ausschaltet - egal wie.

17 weitere Videos