Die Hasstiraden gegen Feministin und Youtuber Anita Sarkeesian erreichten Ende August ihren Höhepunkt mit Morddrohungen gegen sie und ihre Familie. Doch nun wird ihre Glaubwürdigkeit in Frage gestellt. Hat Sarkeesian die Morddrohung gefälscht und nie die Polizei kontaktiert?

Aktuelles - Hat Anita Sarkeesian die Morddrohungen gefälscht?

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Anita Sarkeesian ist für ihre Tropes vs. Women in Video Games Reihe bekannt
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Der Vorfall Ende August, wonach ein Fremder der Feministin Anita Sarkeesian mit Vergewaltigung und Mord drohte, woraufhin sie ihr Heim verlassen musste, sorgte für Aufruhr und hitzige Diskussionen in der Spiele-Community. Dieser Vorfall sorgte unter anderem mit für den offenen Brief, den Tausende Entwickler und Mitglieder der Games-Branche unterschrieben haben, um gegen gegen Hass und Diskriminierung in der Branche vorzugehen, und auch direkt die Spieler selbst anzusprechen, die immer mehr für Angst, Schrecken und Zweifel unter den Entwicklern, Journalisten und Bloggern sorgen.

Doch nun sind erhebliche Zweifel an der Glaubwürdigkeit Sarkeesians aufgekommen. Am 26. August soll eine anonyme Person, die sich auf Twitter Kevin Dobson nennt, mehrere obszöne und angsteinflössende Nachrichten an die Feministin Sarkeesian verschickt haben. So drohte er damit, sie zu vergewaltigen und zu ermorden. Er teilte zudem mit, dass er wisse, wo sie und ihre Familie wohne.

Sarkeesian ließ die Community daraufhin wissen, dass sie die Polizei benachrichtigt und ihr Heim verlassen habe, aus Angst, die Person könne ihre Drohungen wahr machen. Diese Nachricht verbreitete sich schnell über alle Netzwerke und Seiten, selbst die Washington Post und die L.A Times berichteten.

Schon damals kamen Zweifel auf. Manche verwiesen darauf, dass es seltsam sei, dass diese Nachrichten innerhalb kürzester Zeit hintereinander verfasst wurden. Vor allem aber, dass Sarkeesian angeblich zu dem Zeitpunkt nicht online gewesen sein will, die Screenshots aber offensichtlich kurz nach dem letzten Tweet gemacht wurden.

Worauf auch viele hinwiesen, war der Zeitpunkt der Morddrohungen - kurz bevor Sarkeesians neueste Folge ihrer 'Tropes vs. Women in Video Games'-Reihe erschien. Die Aufmerksamkeit in den Medien schlug sich sodann auch auf die Klickzahl der aktuellen Folge nieder.

Ein paar Tage später veröffentlichte sie auf Twitter folgenden angeblichen Dialog mit der Polizei vom San Francisco Police Department: "Polizei: 'Wenn Sie aufgrund ihrer Arbeit immer solche Drohungen erhalten, warum hören Sie dann nicht einfach damit auf?' Ich: (ungläubig) 'Um... weil ich glaube, dass es wichtig ist.'"

Das machte dann einige Leute stutzig. Nun wollten sie Antworten. So kontaktierte Blogger Bill The Man From Kentucky das San Francisco Police Department und erfuhr, dass dort zu keinem Zeitpunkt eine Frau Sarkeesian derartige Vorkommnisse angezeigt hätte. Davis M.J. Aurini, von Stares at the World sprach sodann mit SFPDs Pressesprecherin Albie Esparza. Man sei mit der Sache vertraut und habe auch versucht, Sarkeesian zu erreichen, was bis dato fehlschlug. Jedenfalls habe sie sich niemals bei der Polizei in San Francisco gemeldet und auch niemals eine Anzeige aufgegeben. Es gebe zwar ein Bericht vom März, wonach Anita Sarkeesian bereits bedroht wurde, aber keinen vom August.

Bleibt die Frage, warum Sarkeesian in diesem Fall gelogen hat. PR? Kurz nach den angeblichen Geschehnissen bat sie auch um finanzielle Unterstützung.

17 weitere Videos