Raubkopien sind nicht nur auf dem PC ein Problem, der Fokus richtet sich auch immer mehr auf Handheld- und Konsolenspiele, wie die Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU) in einer Erhebung festgestellt hat. Dazu hat die GVU insgesamt 43 deutschsprachige Filehoster-Portalseiten beobachtet.

Die Angebote auf diesen Seiten waren Ende 2009 mit 48 Prozent noch hauptsächlich auf PC-Spiele ausgerichtet und Handhelds hatten nur einen Anteil von 34 Prozent. Ein Jahr später sind die katalogisierten Links dafür mit 49 Prozent deutlich angestiegen. Vor allem der Nintendo DS ist davon betroffen. Das Angebot der Konsolen blieb hingegen relativ stabil und stieg nur um zwei Prozentpunkte auf 20 Prozent an.

Als schließlich auch das Spielen von Raubkopien auf der PlayStation 3 möglich war, stieg das Angebot dafür explosionsartig an und Verweise für die beiden Konsolen von Sony (PS2 und PS3) stellen Ende 2010 die neue Mehrheit mit 9.281 Links dar. Anschließend folgen Spiele für Nintendo Wii mit 8.041 Links, gefolgt von den Microsoft-Konsolen mit 6.505 Links.