Die Screen Actors Guild hat in Amerika den Streik ausgerufen. Ziel ist es, die Studios zu einer besseren Bezahlung von Schauspielern zu bewegen. Unter den Teilnehmern finden sich aber auch einige berühmte Gaming-Schauspieler, die unseren beliebten Helden ihren Ausdruck verleihen.

Bekannte Vertreter des Streiks sind vor allem Jennifer Hale (Commander Shepard, Mass Effect) und David Hayter, der vor allem durch seine Rolle als Snake in Metal Gear Solid bekannt sein dürfte. Aktuell fordern die Schauspieler (beziehungsweise die Screen Actors Guild), dass sie am Gewinn der Spiele und anderer Projekte beteiligt werden. So soll es einen Stufenplan für Bonusauszahlungen geben. Erreicht ein Spiel etwa zwei Millionen verkaufte Einheiten, soll es mehr Geld für die Schauspieler geben. So schraubt sich das Ganze am Ende bis zu acht Millionen abgesetzter Einheiten hoch.

Kein Aussicht auf Erfolg bei den Forderungen

Doch wie erfolgreich sie mit ihrem Streik sein werden, bleibt aktuell noch abzuwarten. Obwohl zwar namenhafte Schauspieler Teil der Gewerkschaft sind, reicht es dennoch nicht aus, um die Publisher ins Schwitzen zu bringen. Nur etwa 25 aller US-Darsteller sind Teil der SAG. Die Publisher gehen davon aus, dass die Schauspieler bei einer gescheiterten Einigung einfach keinen Job mehr haben. Schließlich sind andere Actor, wie Nolan North oder Troy Baker nicht Teil einer Gewerkschaft und somit immer verfügbar.

Als Kompromiss haben die Publisher der Gewerkschaft eine Gehaltserhöhung in Höhe von neun Prozent angeboten. Zudem soll es eine Pauschale von 950 Dollar pro Spieleauftrag geben. Doch das scheint der SAG nicht genug zu sein. Sie hat das Angebot ausgeschlagen.

Spielekultur - Meilensteine der Spielegeschichte

Klicken, um Bilderstrecke zu starten (46 Bilder)

Aktuellstes Video zu Aktuelles

Aktuelles - The Governator (US-Trailer)16 weitere Videos