Für Gamestop, den weltgrößten Einzelhändler für Videospiele, dürfte es in Zukunft immer schwerer werden. Nicht nur dass digitale Verkäufe das Ladengeschäft ruinieren, jetzt hat Microsoft tatsächlich bestätigt, dass es zwar Gebrauchtspiele auf der Xbox One nicht grundsätzlich unterbinde, aber sehr wohl eine Gebühr für die Zweitverwertung verlangen werde, deren Höhe bislang unbekannt ist. Gerüchte sprechen allerdings von einem Vollpreis, je nach Alter des Spiels. Das würde das Ende des Gebrauchtmarktes bedeuten, denn was kann Gamestop dann noch für gebrauchte Spiele verlangen, wenn der Spieler zusätzlich auch noch eine Gebühr an Microsoft abdrücken muss? Da kommt die Meldung, dass Gamestops Umsatz im Mobil- und digitalen Bereich um sagenhafte 290 bzw. 47,3 Prozent gestiegen ist, gerade zur rechten Zeit.

Aktuelles - Gamestops Gesamtumsatz sinkt um 6,8%, Umsatz im Mobilbereich steigt um 290%

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Ein Gamestop findet sich in jedem gut sortierten Einkaufszentrum
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Gamestop hat schon seit geraumer Zeit damit begonnen, seine Geschäftsfelder zu erweitern. So verkauft das Unternehmen mittlerweile auch Blurays, Tablets und Smartphones. In seinem Finanzreport für das erste Quartal des Fiskaljahres 2013 teilte das Gamestop nun mit, dass sein Gesamtumsatz um 6,8 Prozent von 2 Miiliarden im Vorjahr auf 1,87 Milliarden gesunken sei.

Gleichzeitig stieg der Umsatz im Mobilbereich um satte 290 Prozent auf 46,8 Millionen Dollar, während der Verkauf von neuer Software um 3,8 Prozent und der Verkauf neuer Hardware um ganze 30,6 Prozent sank. Der Verkauf von Gebrauchtware sank ebenfalls, hier um 7,5 Prozent. Der Nettogewinn für das erste Quartal 2013 beläuft sich auf 54,6 Millionen Dollar. Das sind rund 17,9 Millionen Dollar weniger als im Vorjahr, als man noch 72,5 Millionen Dollar Gewinn machen konnte.

In einem Statement teilte Gamestops CEO Paul Raines mit, dass Gamestops höhere Margen, wachsende Geschäftsfelder und Zuwachs am Marktanteil das Resultat ihres strategischen Planes sei und dass Gamestop vorhabe, auch den kommenden Konsolenzyklus für sich zu nutzen.