GameSpy wird am 31. Mai alle Onlinedienste einstellen, wie das Unternehmen auf der offiziellen Webseite bekannt gibt. Damit kommt nun endgültig das Aus, nachdem man bereits vor gut einem Jahr Tschüß sagte.

Aktuelles - GameSpy schaltet alle Onlinedienste ab, zahlreiche Spiele betroffen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
Das GameSpy-Logo dürfte vielen Spielern sicherlich bekannt sein.
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Laut GameSpy nutzten über 800 Entwickler und Publisher die Dienste, darunter Capcom, Nintendo, Electronic Arts, Epic, Ubisoft und Konami. Sowohl der DS als auch die Wii nutzten Teile von GameSpy, wobei Nintendo erst im Februar das Aus der eigenen Onlinedienste für den 20. Mai ankündigte.

Street Fighter 3: Third Strike Online ist eines der Spiele, das Gebrauch von GameSpy macht. Laut Capcom schaue man sich bereits Lösungen an und will weitere Details in naher Zukunft bekannt gegen.

Ebenfalls unterstützt wird bzw. wurde der Dienst von Spielen wie der Battlefield-Reihe, Age of Empires, Call of Duty, Command & Conquer: Alarmstufe Rot 2, Unreal Tournament, Half-Life und viele weitere.

Auch von Activision und Epic Games gibt es inzwischen ein Statement dazu, wonach deren Spiele durch die Schließung nicht negativ beeinflusst werden.

Gegründet wurde GameSpy 1997 und bot neben Onlinediensten bzw. Software auch ein Online-Magazin.