Auf der Cloud Gaming Europe Conference sprach der bekannte Spiele-Entwickler und Gründer von Gaikai, David Perry, über die Zukunft des Streaming-Dienstes. Derzeit arbeitet man daran, Gaikai künftigt auch bei Facebook anzubieten.

Aktuelles - Gaikai will World of WarCraft und Co. zu Facebook bringen

alle Bilderstrecken
Weitere Bilder zuAktuelles
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/2Bild 8/91/9
World of WarCraft wird man in Zukunft offenbar auch über Facebook spielen können
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Man wolle durch diesen Schritt Core-Gamer auf Facebook ansprechen, wo die Spieler bisher eher in der Casual-Sparte bedient wurden. Dabei verspricht David Perry: "Ein Klick und boom, schon spielt man World of WarCraft."

Man müsse die Spiele den Leuten näherbringen, was beispielsweise Zynga erfolgreich zeige. Mit einem Klick kann man das jeweilige Spiel kostenlos spielen, sich mit Freunden austauschen und schließlich das Unternehmen dafür belohnen, wenn einem der Titel gefällt.

Das Modell dahinter sei für die Nutzer von Vorteil. Und welch traditionelle Publisher das bisher ignoriert hat, verliere Boden unter den Füßen.

Perry merkte weiterhin an, dass es noch eine Barriere im Onlinebereich geben würde, und nannte Steam als ein Beispiel dafür. Wenn man eine Demo über Steam spielen möchte, müsse man erst über 40 Mal auf den Bildschirm klicken, bevor es losgeht. Solche Dinge möchte Gaikai aus der Welt schaffen.