Wenn es nach Steve Ellis ginge, einer der Mitgründer von Free Radical (TimeSplitters), so kaufe niemand mehr Ego-Shooter. Außer sie hören auf den Namen Call of Duty oder Battlefield.

Aktuelles - 'Free Radical'-Gründer: Sieht in Ego-Shootern Verlustgeschäft, spricht über TimeSplitters 4

alle Bilderstrecken
Wischen für nächstes Bild, klicken um Infotext ein- / auszublendenBild 1/39Bild 8/461/46
Sind Ego-Shooter in der heutigen Zeit nicht mehr so interessant?
mehr Bildersteckenalle Bilderstrecken

Daher seien die meisten Ego-Shooter inzwischen auch ein Verlustgeschäft - so ziemlich jeder Ableger des Genres verliere Geld. Dabei ging er kurz auf Crysis 2 ein, das seiner Meinung nach ein großartiges Spiel sei, aber seine Entwicklungskosten nicht einbringen konnte.

Dabei kam Ellis auch gleich auf TimeSplitters 4 zu sprechen, das Free Radical zwar entwickeln wollte, aber nie einen Publisher dafür finden konnte. Für die sei das Projekt nämlich einfach zu risikoreich gewesen.

Man habe das gesamte Jahr 2008 damit verbracht, Gespräche mit Publishern zu führen, um ihnen TimeSplitters 4 schmackhaft zu machen. Aber es sei einfach kein Interesse dagewesen - gerade auch deshalb, weil sich TimeSplitters von den Regeln des Shooter-Genres entfernte. Daher wolle auch niemand etwas machen, das anders und skurril ist. Einfach weil das Risiko zu groß sei und vor allem auch zum großen Teil die Entwicklungskosten eine Rolle spielen.

Ein neues TimeSplitters war in den vergangenen Monaten und Jahren immer mal wieder in der Gerüchteküche unterwegs, wurde aber erst in der letzten Woche von einem Crytek-Mitarbeiter dementiert.